Durch Gutgläubigkeit über 100.000 Euro verloren

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Kathrin Helmreich

Betrüger erschleichen sich das Vertrauen als falsche Polizeibeamte - Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes
Betrüger erschleichen sich das Vertrauen als falsche Polizeibeamte - Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes

Falscher Polizeibeamter entlockte einer Frau aus Jena knapp 117.000 Euro mit dem Vorwand, das Geld sei auf der Bank nicht sicher.

Die Polizei Jena warnt vor Kriminellen, die sich das Vermögen von Bürgerinnen und Bürgern Jenas als falsche Polizeibeamte erschleichen.

So berichtet die Landesinspektion, dass nach nun mehr fünf Monaten herauskam, dass eine Frau aus Jena knapp 117.000 Euro verloren hat. Wie? Sie ist einem Betrüger aufgesessen!

Im Zeitraum von April bis August des vergangenen Jahres kontaktierte ein unbekannter Mann die Dame mehrfach telefonisch und gab sich als Polizeibeamter aus. Er überzeugte die Geschädigte, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei und die Polizei das Barmittel als Köder für Ermittlungsarbeiten benötigt. Zu einem späteren Zeitpunkt, so versprach es der Unbekannte, sollte sie ihr Geld zurückbekommen und im Zusammenhang mit der Herausgabe noch ein Schreiben der Staatsanwaltschaft erhalten. Zwischen Mülltonnen vor dem Haus in der Robert-Blum-Straße deponierte die Frau ihre Habseligkeiten.

[mk_ad]

Diese wurden durch den Täter zu unbestimmten Zeiten abgeholt. Einen Rückruf, wie vereinbart, gab es bis Oktober nicht, sodass sich die Geschädigte im Januar entschloss selbstständig die Polizei aufzusuchen und nach dem Verbleib ihres Geldes zu fragen. So flog der ganze Schwindel auf. Die Polizei warnt nochmal ausdrücklich vor solchen Betrugsmaschen.

Niemals wird sich ein Polizeibeamten bei ihnen melden und sie nach ihren Wertsachen und/oder finanziellen Verhältnissen befragen, oder von ihnen Geld, Schmuck bzw. andere Wertgegenstände verlangen!

Die Polizei sucht, auch nach diesem langen Zeitraum, nach Zeugen. Wer hat etwas beobachten können? Sind Personen oder Fahrzeuge gesichtet worden, welche sich auffällig verhalten haben?

Bei Hinweisen wenden sie sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Jena unter 03641- 81 2464 oder unter [email protected]

Das könnte auch interessieren: Liebesbetrug im Netz – Die Polizei kämpft gegen die Betrugsmasche Romance Scamming

Quelle: Landespolizeiinspektion Jena
Artikelbild: Shutterstock / Von fizkes
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.