Die Behauptung

Ein kursierendes Foto zeigt einen aufgespießten Kopf und zwei aufgespießte Hände, es soll in der Ukraine entstanden sein.

Unser Fazit

Nachweislich wurde das Foto Ende Juli gefertigt, auch ein Video dazu existiert, welches am 26. Juli in einem pro-russischen Telegram-Kanal veröffentlicht wurde, in dem mit Kriegsgräuel an ukrainischen Soldaten geprahlt wird.

Es sind Aufnahmen, zu denen wir Anfragen bekommen und bei denen wir uns wünschen, dass es vielleicht nur alte Fotos sind, doch die Realität sieht leider anders aus: Immer wieder tauchen Fotos und Videos von Kriegsverbrechen in der Ukraine auf, und diese Aufnahmen gehören dazu: Ein aufgespießter Kopf und zwei ebenfalls aufgespießte Hände in Popasna im Donbas.

ACHTUNG: Der Artikel enthält eingebettete Beiträge und Links mit verstörenden Aufnahmen!

Das Foto

Insbesondere ein Foto schaffte es auch auf Telegram und Twitter, wo es besondere Aufmerksamkeit fand.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Text des Tweets auf Deutsch:

Wird Russland in der Lage sein, sich davon zu erholen und in die Gemeinschaft der zivilisierten Nationen zurückzukehren?
Im Moment bringt es seinen Nachbarn und Völkern rund um den Globus die Dunkelheit des Mittelalters
#russianworld ist in der besetzten Popasna im Donbas angekommen
Ein Kopf eines ukrainischen Kriegsgefangenen auf einem Stock

Quelle: Twitter (archiviert)

Wo das Foto entstand

Der spanische Twitter-Nutzer @TuiteroMartin hat anhand der Details des Fotos, insbesondere des Straßenschilds, den Aufnahmeort des Fotos geografisch lokalisiert und bestätigt, dass es sich um die Нагірна вулиця (Nahirna vulytsya, Bergstraße) von Popasna handelt, einer ukrainischen Stadt in der Region Luhansk. Auf Google Maps ist dies auch verifizierbar (siehe HIER).

Russland übernahm Anfang Juli die Kontrolle über das Gebiet.

Von wann das Foto stammt

Am 31. Juli postete Anton Geraschtschenko, der ehemalige stellvertretende Innenminister der Ukraine, auf seinem Telegram-Kanal ein Video, in dem die enthauptete Leiche eines ukrainischen Soldaten sowie denselben Kopf und die abgetrennten Hände zu sehen sind (siehe HIER).

Lesen Sie auch >   Lebensgefahr! DIY-Klimaanlage mit Trockeneis im Facebook-Reel

In dem Video ist auch gut die Uniform des enthaupteten Soldaten zu erkennen. Bei dem Muster handelt es sich um das MM-14-Tarnmuster, welches von ukrainischen Streitkräften verwendet wird.

Der Ursprung des Videos

Nun gibt es wahrscheinlich an diesem Punkt immer noch Stimmen, die behaupten werden, dass es sich um ukrainische Propaganda gegen Russland handelt und dies vielleicht ein russischer Soldat war, der von Ukrainern so hergerichtet wurde. Doch der Ursprung des Videos, welches die gleiche Szenerie wie das Foto zeigt, sollte auch die letzten Zweifel ausräumen.

Das Video wurde erstmals am 26. Juli in einem russischen Telegram-Kanal veröffentlicht (siehe HIER), der nicht umsonst ein „18+“ im Titel hat: Die gezeigten Fotos und Videos zeigen verstümmelte Leichen ukrainischer Soldaten, oftmals spöttisch kommentiert mit Worten wie „Da liegt ein ukrainisches Schwein. Können die nicht mal ihre Toten entsorgen?“.

Fazit

Nachweislich wurde das Foto Ende Juli gefertigt, auch ein Video dazu existiert, welches am 26. Juli in einem pro-russischen Telegram-Kanal veröffentlicht wurde, in dem mit Kriegsgräuel an ukrainischen Soldaten geprahlt wird.

Weitere Quellen: Business Insider, Outono, The Guardian

Auch interessant:

Am letzten Juli-Wochenende wurde der Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahiri bei einem Drohnenangriff getötet. Jedoch wird behauptet, er starb bereits im November 2020 an einem Asthma-Anfall. Welche Version stimmt denn nun?
Der Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahiri starb wirklich erst im Juli 2022!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)