Aktuell kommt es im Nachgang zu erfolgten Phishing-Angriffen zu betrügerischen Kontaktaufnahmen mittels des Messenger-Dienstes WhatsApp. Dabei nutzen die Betrüger einen WhatsApp Unternehmens-Account und verwenden das Sparkassen-Logo als Profilbild.

Screenshot: Fake-WhatsApp-Account der Sparkasse


Screenshot: Betrüger geben sich via WhatsApp als Sparkassen aus! Quelle SIZ/S-CERT
Screenshot: Betrüger geben sich via WhatsApp als Sparkassen aus! Quelle SIZ/S-CERT

Das Ziel der Betrüger

Ziel der Betrüger ist es, Sie auf diesem Wege erneut auf eine Phishing-Seite zu führen oder bspw. TAN-Freigaben für eine nicht von Ihnen eingereichte Überweisung o. ä. zu erwirken.

Im Gegensatz zu echten WhatsApp-Accounts der Sparkassen verwenden die Betrüger eine Mobilfunknummer als Absender. Prüfen Sie daher im Falle einer Kommunikation mit Ihrer Sparkasse mittels WhatsApp immer die Telefonnummer des Accounts. Diese sollte der regulären Telefonnummer Ihrer Sparkasse ähnlich sein und findet sich auf der Web-Seite Ihrer Sparkasse.

VORSICHT: Bitte teilen Sie niemals eine TAN einer anderen Person mit bzw. geben Sie niemals einen Auftrag in der pushTAN-App frei, den Sie nicht selbst eingereicht haben. Andernfalls kann es zu Betrugsfällen kommen. Das Computer-Notfallteam der Sparkassen-Finanzgruppe warnt dringend vor der beschriebenen Betrugsmasche. Sofern Sie von den Betrügern mittels WhatsApp kontaktiert werden oder ggf. bereits TANs an Personen weitergegeben bzw. in der pushTAN-App freigegeben haben, melden Sie sich bitte bzgl. der Sperrung Ihres Online-Banking-Zugangs bzw. des Rückrufs der Transaktion umgehend bei Ihrer Sparkasse.


Quelle: Sparkasse


Passend zum Thema:

Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)