Dann kommt eine E-Mail, der Absender scheint FedEx zu sein und man atmet auf: Endlich, das Paket ist da! Aber – und jetzt kommt der Haken – was, wenn es gar nicht FedEx ist, der da schreibt?

Stellen Sie sich vor, Sie erhalten eine E-Mail, die so aussieht, als käme sie direkt von FedEx, einem der größten internationalen Paketdienste. Sie enthält freundliche Sätze wie „Ihr Paket wartet auf Sie“ oder „Wir benötigen nur noch Ihre Anweisungen“. Alles, was Sie tun müssen, ist auf einen kleinen Link zu klicken und eine scheinbar unbedeutende Gebühr von 2 Euro zu entrichten. Klingt doch harmlos, oder?

Es handelt sich um diese aktuelle Fake-E-Mail von FedEx!

Die E-Mail als Wortlaut:

„Ihr Paket wartet auf Sie. Ihr lokales FedEx-Paket wartet noch auf Anweisungen von Ihnen. Sehr geehrter Kunde, zur Erinnerung: FedEx informiert Sie, dass Ihre Sendung AT Nr. 224023977310125007 wartet noch auf Anweisungen von Ihnen. Bestätigen Sie die Information & Zahlung der Heimlieferkosten (2,00 Euro) und den Versand des Pakets, indem Sie auf den folgenden Button klicken Ankunft in der FedEx-Origin-Einrichtung: 30.06.2023. Verfolgen Sie mein Paket“

Betrug mit gefälschten FedEx-E-Mails
Betrug mit gefälschten FedEx-E-Mails

Aber Moment mal! Diese E-Mail, so harmlos sie auch aussehen mag, birgt eine tiefe und gefährliche Falle. Aber wie erkennt man sie?

Der Wolf im Schafspelz: Was passiert, wenn Sie den Link anklicken?

Stellen wir uns das einmal bildlich vor: Sie klicken auf den Link in der E-Mail und landen auf einer Seite, die genauso aussieht wie die echte FedEx-Seite. Sie geben Ihren Namen und Ihre Kreditkartendaten ein und denken, das war’s, das Paket ist unterwegs. Doch jetzt kommt der Clou: Während man glaubt, FedEx seine Daten zu geben, schickt man sie in Wirklichkeit direkt in die Arme der Betrüger. Ziemlich hinterhältig, oder?

Betrug mit gefälschten FedEx-E-Mails
Betrug mit gefälschten FedEx-E-Mails

Was Betrüger mit Ihren Daten anfangen

Sie fragen sich vielleicht: Was passiert mit meinen Daten? Die Antwort ist leider ebenso einfach, wie erschreckend. Mit Ihren Kreditkartendaten können Betrüger quasi auf Einkaufstour gehen. Sie können teure Waren bestellen, Online-Dienste abonnieren und Ihren Kontostand in die Höhe treiben. Und es kommt noch schlimmer.

Lesen Sie auch >   Gefälschtes Video: Influencer Julian Claßen wirbt angeblich für Spiele-App

Nicht nur Ihre Finanzen stehen auf dem Spiel. Ihre Identität kann gestohlen werden, falsche Konten können in Ihrem Namen eröffnet und Ihr Ruf kann nachhaltig geschädigt werden. Dies kann zu langfristigen finanziellen und rechtlichen Problemen führen, die nicht einfach mit einem „Ach, das wird schon wieder“ abgetan werden können.

Der bessere Weg: So schützen Sie sich vor der Betrugsmasche

  1. Seien Sie skeptisch: Eine gesunde Skepsis kann Wunder wirken. Bedenken Sie immer, dass Unternehmen wie FedEx in der Regel keine persönlichen Daten oder Zahlungen per E-Mail anfordern.
  2. Überprüfen Sie die Quelle: Bevor Sie auf einen Link in einer E-Mail klicken, überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders. Oftmals verstecken sich Betrüger hinter leicht abgewandelten Adressen, die auf den ersten Blick legitim aussehen.
  3. Schützen Sie Ihre Daten: Geben Sie niemals Ihre persönlichen Daten ein, ohne die Authentizität der Anfrage zu überprüfen. Verwenden Sie nur Websites mit sicherer, verschlüsselter Verbindung für Online-Transaktionen.

Haben Sie schon einmal solche gefälschten E-Mails erhalten?

Ich wette, einige von Ihnen haben schon einmal eine solche E-Mail erhalten, oder? Es ist erstaunlich, wie einfallsreich und raffiniert Betrüger heutzutage vorgehen. Gerade deshalb ist es so wichtig, wachsam zu sein und die Augen offenzuhalten.

Hier kommen Sie zu unseren aktuellen Phishing-Warnungen

Lesen Sie auch:

Der unsichtbare Köder: Wie Betrüger auf Facebook Ihre Gefühle und Ihr Vertrauen missbrauchen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)