Betrug durch Online-Krypto-Händler – 10.000 Euro weg

Autor: Janine Moorees

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

Warnung
Warnung

Der Online-Krypto-Handel ist auch ein Bereich, in dem Betrüger gerne arbeiten.

Ein 71-jähriger Deutscher aus Grimmen ist Opfer von betrügerischen Online-Handel-Anbietern geworden. Er selbst hatte zunächst aktiv über „HandelXP“ Geld angelegt. Dann folgte der Kontakt mit einem angeblichen Broker, der sich Sebastian Hartmann nannte. Nach einem längeren, nicht sinnvollen Hin und Her von verschiedenen Transaktionen beider Parteien, hat der Geschädigte den Betrügern am Ende 10.000 Euro verschafft. Jedoch unabsichtlich. Der Betrüger ließ ihn zunächst im Glauben, er erhalte eine Teilgewinnauszahlung und benötige dafür aber Kontodaten des Mannes. Besonders ärgerlich: Das doppelte Sicherheitssystem der Bank griff zwar, der Geschädigte bestätigte jedoch irrtümlich die Richtigkeit einer Aktion mit seinem Konto.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen gibt es zu der genannten Online-Handel-Firma bereits Warnhinweise im Internet. Zudem ist die Homepage dieses Anbieters unseriös.

Die Polizei warnt explizit davor, Kontodaten an Dritte preiszugeben oder diesen Zugang zum Konto zu ermöglichen – etwa über TeamViewer, was häufig von Betrüger im Online-Bereich genutzt wird, um legal Zugriff auf den Computer der später Geschädigten zu bekommen.

Außerdem sollten Möglichkeiten, Geld mit Online-Handel zu vermehren, mit gesundem Menschenverstand beäugt werden und jegliche Firmen mit einer kurzen Internetrecherche auf ihre Seriosität überprüft werden. In der Regel existieren bei betrügerischen Anbietern entsprechende Warnungen von Anwälten, in Foren oder auch durch Polizei und Verbraucherzentrale. Insbesondere gilt Vorsicht, wenn sich angelegtes Geld angeblich in Windeseile um ein vielfaches vermehrt haben soll.

Quelle: PP / Polizeipräsidium Neubrandenburg
Auch interessant:
Muss man das echt sagen? Fasst nicht auf heiße Herdplatten, schaut nicht direkt in die Sonne, und FEILT NICHT EURE ZÄHNE! Schiefe Zähne ganz einfach selbst gerade bekommen – mit einer Nagelfeile?!
OIDA! Feilt nicht an euren Zähnen rum!


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama