Aktuelles

Coronavirus zur Verbreitung von Malware genutzt: Experten warnen!

Claudia Spiess, 4. Februar 2020
Artikelbild Coronavirus von Lightspring / Shutterstock.com
Artikelbild Coronavirus von Lightspring / Shutterstock.com

Dokumente im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden von Cyberkriminellen für schädliche Aktivitäten genutzt.

Coronavirus zur Verbreitung von Malware genutzt – Das Wichtigste zu Beginn:

  • Schädliche Dateien in Informationen zur Aufklärung zum Coronavirus entdeckt
  • Dateien enthalten Trojaner oder Würmer
  • Kaspersky geht von Anstieg derartiger Bedrohungen aus

Das Thema Coronavirus ist derzeit täglich in den Medien zu finden. Die Angst vor einer Ansteckung nutzen Cyberkriminelle nun und verstecken Malware in Dokumenten, die vorgeben, Informationen zum Virus zu enthalten.

[mk_ad]

Malware in Dateien im Zusammenhang mit Coronavirus entdeckt

In einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky wurden schädliche Dokument-Dateien gefunden, die als Informationen zum Coronavirus getarnt sind. Die Datei-Namen lassen vermuten, dass der Inhalt Anweisungen zum Schutz vor Viren oder aktuellen Informationen zur Bedrohung enthält.

Es handelt sich hier typischerweise um Makroviren. Diese Dateien enthielten jedoch Malware wie zum Beispiel Trojaner oder Würmer. Diese sind imstande, Daten zu vernichten, zu verschlüsseln, zu ändern oder zu kopieren oder auch den Betrieb von Computern oder Computernetzwerken zu stören.

Kaspersky geht von Zunahme derartiger Vorkommnisse aus

Aktuell wurden nur wenige Dateien identifiziert. Kaspersky geht allerdings davon aus, dass diese Fälle nun aufgrund der Aktualität des Themas zunehmen wird.

[mk_ad]

Malware-Analyst Anton Ivanov von Kaspersky, äußert sich dazu: „Das Coronavirus, das derzeit heiß in den Medien diskutiert wird, wurde bereits von Cyberkriminellen als Köder eingesetzt. Bisher haben wir zwar nur zehn eindeutige Dateien identifiziert, aber da diese Art von Aktivität häufig bei populären Medienthemen auftritt, gehen wir davon aus, dass diese Zahl zunehmen wird. Da die Menschen weiterhin um ihre Gesundheit besorgt sind, wird in gefälschten Dokumenten, die angeblich über das Coronavirus aufklären, möglicherweise immer mehr Malware verbreitet.“

Welche Dateien sind bisher bekannt?

Es gibt hierbei nicht die „eine“ Malware, welche in den schädlichen Dateien verwendet wird, sondern es kommen verschiedene Arten von Schadsoftware zum Einsatz:

  • Worm.VBS.Dinihou.r
  • Worm.Python.Agent.c
  • UDS:DangerousObject.Multi.Generic
  • Trojan.WinLNK.Agent.gg
  • Trojan.WinLNK.Agent.ew
  • HEUR:Trojan.WinLNK.Agent.gen
  • HEUR:Trojan.PDF.Badur.b
Quelle: Kaspersky, Artikelbild Coronavirus von Lightspring / Shutterstock.com


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama