Seit dem 18. Juni 2024 bietet Österreich den digitalen Personalausweis in der „eAusweise“-App an. Neben dem Altersausweis, dem digitalen Führerschein und dem Zulassungsschein ist dies das vierte amtliche Dokument, das in digitaler Form zur Verfügung steht.

Obwohl der digitale Personalausweis offiziell als „Identitätsnachweis“ bezeichnet wird, handelt es sich um ein EU-weit gültiges Dokument. Diese Unterscheidung soll Missverständnisse vermeiden, da der digitale Personalausweis bis 2026 nicht für Reisen in andere EU-Länder anerkannt wird. In Deutschland wird derzeit an einem ähnlichen Projekt gearbeitet.

Funktionsweise und Vorteile des elektronischen Personalausweises

In der App „eAusweise“ kann ein kurzzeitig gültiger QR-Code generiert werden, der zur Identitätsprüfung dient. Diese Methode bietet sowohl im polizeilichen als auch im privaten Bereich große Vorteile. Kontrollen durch die Polizei können so beschleunigt werden, da aktuelle Daten aus Registern abgerufen werden können. Außerdem sollen Alterskontrollen bei Veranstaltungen wie Fußballspielen effizienter gestaltet werden.

Nutzung des digitalen Identitätsnachweises

Um den digitalen Identitätsnachweis zu erhalten, müssen die Nutzer in der Anwendung „eAusweise“ den Menüpunkt „Ausweis hinzufügen“ auswählen. Hierfür ist die Anmeldung mittels ID Austria in der App „Digitales Amt“ erforderlich. Klingt kompliziert? Nein, der Vorgang dauert in der Regel nur eine Minute.

Die App wurde seit ihrer Veröffentlichung im Oktober 2022 rund 1,5 Millionen Mal heruntergeladen, 600.000 Nutzer haben ihren digitalen Führerschein aktiviert.

Datenübermittlung und Sicherheit

Die Übertragung der Identitätsdaten erfolgt in der Regel per Bluetooth ohne Internetverbindung, was zusätzliche Sicherheit bietet. Im Falle einer Polizeikontrolle oder Ausweiskontrolle durch Dritte wird ein QR-Code generiert, der gescannt werden kann. Die App zeigt zudem zentrale Daten wie Vorname, Nachname, Geburtsdatum und ein Foto an.

Lesen Sie auch >   Vorsicht: Gefälschte Nachrichten im Namen von Bitpanda!

Zukunftsperspektiven und Investitionen

Österreich investiert 120 Millionen Euro in die Digitalisierung und plant die Einrichtung von Registrierungsstellen für die ID Austria bei den Gemeinden. Damit soll der Weg zu den Magistraten oder Bezirkshauptmannschaften entfallen.

WICHTIG: Der digitale Identitätsnachweis gilt derzeit nur in Österreich, soll aber ab 2026 auch in anderen EU-Ländern als Reisedokument anerkannt werden.

Häufig gestellte Fragen

  1. Wie kann ich den digitalen Identitätsnachweis auf meinem Mobiltelefon einrichten?
    Um den digitalen Identitätsnachweis auf Ihrem Mobiltelefon einzurichten, öffnen Sie die App „eAusweise“ und wählen Sie den Menüpunkt „Ausweise“. Klicken Sie dann auf „Ausweis hinzufügen“ und folgen Sie den Anweisungen. Sie werden zur Anwendung „Digitales Amt“ weitergeleitet, wo Sie Ihre Identität mit einer Unterschrift bestätigen müssen. Nach erfolgreicher Bestätigung wird der digitale Identitätsnachweis in der „eAusweise“-App hinterlegt.
  2. Welche Daten sind beim digitalen Identitätsnachweis sichtbar?
    Beim digitalen Identitätsnachweis werden die Daten Vorname, Nachname, Geburtsdatum und ein Lichtbild angezeigt. Diese Daten sind sowohl in der App als auch für Dritte, die den QR-Code scannen, sichtbar. Die Exekutive verwendet eine eigene App zur Identitätsprüfung, in der die gesetzlich vorgeschriebenen Daten angezeigt werden.
  3. Wie sicher ist die Nutzung des digitalen Personalausweises?
    Die Nutzung des digitalen Personalausweises ist durch verschiedene Sicherheitsmaßnahmen geschützt. Die Datenübertragung erfolgt in der Regel via Bluetooth ohne Internetverbindung, wodurch das Risiko eines Datenabflusses minimiert wird. Darüber hinaus können die Nutzerinnen und Nutzer jederzeit einsehen, welche persönlichen Daten bei ID Austria gespeichert sind und diese bei Bedarf korrigieren lassen.
  4. Kann der digitale Personalausweis für Reisen ins EU-Ausland genutzt werden?
    Der digitale Personalausweis kann derzeit nicht für Reisen ins EU-Ausland genutzt werden. Ab 2026 sollen jedoch alle EU-Staaten verpflichtet sein, den digitalen Personalausweis als Reisedokument anzuerkennen. Bis dahin müssen Reisende weiterhin auf den physischen Personalausweis zurückgreifen.
Lesen Sie auch >   Russland plant vermutlich Cyber-Attacken auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris

Fazit

Der digitale Personalausweis stellt einen wichtigen Schritt in der Digitalisierung der österreichischen Verwaltung dar. Er bietet zahlreiche Vorteile hinsichtlich Effizienz und Sicherheit und stellt eine zukunftsweisende Entwicklung dar.

Mit zunehmender Anerkennung innerhalb der EU wird der digitale Identitätsnachweis auch international an Bedeutung gewinnen.

Quelle: derStandard, futurezone.at, eAusweise – oesterreich.gv.at

Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und nehmen Sie gern an unseren Online-Vorträgen und Workshops teil.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)