Im März und April 2022 tauchten riesige Mengen an Spam auf, in den ersten vier Monaten des Jahres um das Hundertfache mehr im Vergleich zu den letzten vier Monaten in 2021. Am meisten betroffen waren Word-Dokumente, die mit infizierten Makros verunreinigt waren. Aus diesem Grund verschärft Microsoft die Sicherheit von Makros in Office-Dokumenten.

Was bedeutet das für das berüchtigte Schadprogramm? Das erläutern die ESET-Experten in ihrem aktuellen Artikel auf WeLiveSecurity.

Was ist Emotet?

Emotet wurde erstmals im Juni 2014 als Banking-Trojaner entdeckt und entwickelte sich seitdem rasant zu einer „Crime-as-a-service“ Plattform, die Zugänge zu kompromittierten Systemen an andere kriminelle Gruppen verkauft.

Sobald der Emotet auf einem Computer läuft, lädt er in der Regel andere Arten von Malware wie Dridex, Gootkit, IcedId, Nymaim, Qbot, TrickBot, Ursnif und Zbot herunter und führt sie aus.
Emotet hat einen modularen Programmaufbau mit einem Hauptmodul, das über umfangreiche Spam-Kampagnen verbreitet wird. Das Schadprogramm trifft sowohl Privatanwender als auch Unternehmen.

Wie lang und wie oft Emotet uns bereits beschäftigt hat, seht ihr in unseren Artikeln darüber: HIER

Quelle: Pressetext

Auch interessant: EU verschärft den Kampf gegen Desinformation

Lesen Sie auch >   Rotorblätter von Windkraftanlagen werden vergraben? - Problem nicht in Europa!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)