Fake-Fahrzeuge im Katastrophengebiet unterwegs: Was soll der Scheiß?

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Andre Wolf

Fake-Fahrzeuge im Katastrophengebiet unterwegs
Fake-Fahrzeuge im Katastrophengebiet unterwegs

Pardon. Ich bitte meine Wahl der Worte im Titel zu entschuldigen. Aber das, was die Polizei da auf Twitter über das Katastrophengebiet veröffentlicht hat, schockiert mich.

Im ersten Moment konnte ich kaum glauben, was ich da gelesen habe. Laut Aussage der Polizei Koblenz sind Fahrzeuge mit Lautsprechern im Katastrophengebiet unterwegs, die aussehen wie echte Polizei-Einsatzfahrzeuge. Diese Fahrzeuge verkünden über ihre Lautsprecher auch noch Falschmeldungen. Diese Falschmeldungen versetzen die Bevölkerung vor Ort in Angst. Die Polizei Koblenz schreibt im Wortlaut:

#FakeNews Fahrzeuge mit Lautsprechern, die polizeilichen Einsatzfahrzeugen ähneln, sind im #Katastrophengebiet unterwegs. Über die Lautsprecher wird die Falschmeldung verbreitet, dass Polizei- und Rettungskräfte die Anzahl der Einsatzkräfte reduziert. Wir sind ununterbrochen da!

Ich muss zugeben, dass ich mir im ersten Moment gar nicht so richtig vorstellen konnte, was die Polizei da meint. Fahren da wirklich Menschen mit Fahrzeugen durch die Gegend, die aussehen wie Polizeiwagen? Das kann ich mir nicht vorstellen. Das kann doch nicht möglich sein. Wer bitte kommt denn auf so eine bescheuerte Idee und warum?

Fake-Einsatzwagen im Katastrophengebiet

Vor allem, wer nutzt die Not der Menschen dermaßen abartig aus? Auf Twitter habe ich ebenfalls diesen Text der Polizei Koblenz retweetet. Ich muss gestehen, was ich dann als Antwort bekam, schockiert mich extrem. Es gibt tatsächlich Aufnahmen von einem Fahrzeug, das einem Polizeifahrzeug sehr ähnlich sieht und auch tatsächlich über ein Megaphon Ansagen macht. Dieses kurze Video, leider nur vier Sekunden lang, möchte ich an dieser Stelle nicht vorenthalten:

Dieses Fahrzeug ist übrigens nicht unbekannt, sondern in den letzten Jahren immer wieder in Erscheinung getreten. So zum Beispiel bei einer Demonstration gegen die Maskenpflicht in Starnberg (siehe hier).

Rechtlich gesehen ist diese Art der Farbgebung und Darstellung erlaubt. Das zeigen auch weitere Medienberichte, in denen das Fahrzeug immer wieder im Umfeld von Querdenken-Demonstrationen aufgetaucht ist (so wie hier). Der Einsatz im Katastrophengebiet ist also nicht das erste Auftauchen dieses Fahrzeugs.

Mir fehlen quasi wirklich die Worte. Ich bin entsetzt. Was da passiert, ist im Grunde genommen unbeschreiblich. Hier betreten wir ein völlig neues Level der, ja ich würde schon fast behaupten, der Propaganda. Und nein, ich werde mich nicht noch mal für meine Wortwahl entschuldigen. Ich halte diese Aktion für absolut bescheuert. Und ich kann nur hoffen, dass die Initiatoren und ausführenden Personen mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden.

Das könnte ebenso interessieren

Kein Fake: Philipp Amthor ließ sich mit Neonazis fotografieren. Viele Nutzer auf Twitter hielten es für einen „Fake von links“, doch Amthor selbst bestätigte die Echtheit: Er posiert auf einem Foto mit Neonazis. Weiterlesen …

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.