Das Geschäft mit „Frei von…“-Produkten

Viele Menschen leiden an Unverträglichkeiten bei Lebensmittel, wie Laktoseintoleranz – sie vertragen also keine Milchprodukte. Oder sie reagieren auf Gluten, müssen Weizen, Roggen, Dinkel und andere Getreideprodukte meiden. Die Lebensmittelhersteller sind darauf bestens vorbereitet. In Supermarktregalen finden sich immer mehr Produkte, die mit „glutenfrei“ oder „laktosefrei“ werben. Sie sind meistens deutlich teurer. Die Hersteller wittern einen Trend, denn immer mehr Menschen greifen auch ohne Unverträglichkeit zu diesen Produkten, meist weil sie abnehmen oder sich einfach nur gesünder ernähren wollen.

Doch sind die Produkte tatsächlich besser für gesunde Menschen? Und ist die Preissteigerung gerechtfertigt?

Restaurants im Check

Richtig gefährlich kann es werden, wenn man mit einer Lebensmittelallergie oder Unverträglichkeit ins Restaurant geht. Denn da muss man sich auf die Angaben des Personals verlassen können. Wie sorgsam gehen Restaurants mit dieser Verantwortung um? Das Team bestellt Gerichte in vier verschiedenen Restaurants und testet im Labor, ob Erdnüsse, Soja und Gluten enthalten sind.

Dubiose Allergietests aus dem Internet

Allergietests aus dem Internet versprechen eine schnelle und einfache Probenentnahme und ein Ergebnis nach drei Werktagen. Wir bestellen Allergietests verschiedener Hersteller und machen zum Vergleich eine Untersuchung beim Arzt. Wie aussagekräftig sind die Selbsttests?

Medikamente gegen Heuschnupfen

Ständiges Niesen, eine laufende Nase, tränende Augen, jeder siebte Mensch hat Heuschnupfen und reagiert auf Gräser und Pollen. Ein gutes Geschäft für die Apotheken, das Angebot an Medikamenten gegen Heuschnupfen ist groß. Nasensprays, Augentropfen, Tabletten – von billig bis teuer. Eine gute Beratung ist da absolut notwendig, aber nicht immer gegeben.

Das Geschäft mit Allergien und Unverträglichkeiten – Pollen, Laktose, Gluten | Die Tricks …

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: SWR Marktcheck

Lesen Sie auch >   Soziale Medien: Segen und Fluch für die Jüngsten

Lesen Sie auch: EU erlaubt Hausgrillen als Lebensmittelzusatz

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)