Jeder dritte Handy-Nutzer hatte bereits einen Sicherheitsvorfall?

Info: in einer ersten Version haben wir an dieser Stelle den Bitkom bericht dargestellt. Dieser steht jedoch derzeit in der Kritik, deutlich übertrieben zu sein. Daher stellen wir in der überarbeiteten Fassung dem Bitkom Bericht die Kritik gegenüber. 
So lautete es im Bitkom Bericht: Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten einen Sicherheitsvorfall mit seinem Smartphone erlebt. Dazu gehören Viren oder andere Schadprogramme, die zum Beispiel versuchen, Daten auf dem Gerät auszulesen, ebenso wie der Diebstahl des Geräts. Das ist das Ergebnis einer Befragung von 1.017 Internetnutzern ab 14 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Mobilsicher.de: Zweifel an der Aussage!

mobilsicher.de bezweifelt, dass vermittelte Eindruck der Studie richtig ist. In dem entsprechenden Artikel lautet es:

Durch unscharfe Begriffe legt der Bericht falsche Schlüsse nahe und betreibt Lobbyarbeit für zweifelhafte Sicherheitsprodukte.

Bitkom nennt seine Studie selbst repräsentativ, darin lautet es:

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 1.017 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt. Die Umfrage ist repräsentativ.

Mobilsicher ist an dieser Stelle jedoch der Ansicht, dass der Bericht durch unscharfe Begriffe falsche Schlüsse ziehen läßt.

Das Problem „Malware“ auf Android

Aufgrund seiner Architektur ist Android eher sicher, jedoch entstehen viele Probleme dadurch, dass unsichere Nutzer sich oftmals „schloechte Apps“ selbst herunterladen, wie beispielsweise ein gefaktes Whatsapp.
An dieser Stelle danken wir für die Leserhinweise, wir werden das Thema nochmals aufrollen und weitere Stimmen zu Wort kommen lassen.

Lesen Sie auch >   Gefälschte Facebook-Mails drohen mit Kontosperrung

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)