Hass im Netz – erste Strafbefehle auf Kommentare

Autor: Andre Wolf

Wer denkt, dass Kommentieren und Haten auf Facebook konsequenzlos sein kann, liegt sehr falsch damit. In letzter Zeit häufen sich Meldungen, dass aufgrund von Kommentaren und Posts gegen Facebooknutzer ermittelt wird.

Auf Facebook hat sich ein gewissen Verständnis von Kommentierfreiheit eingeschlichen, welches in so manchen Teilen nicht mit dem Gesetz konform ist, sowie oftmals auch Persönlichkeitsrechte von Dritten verletzt. Wut, Hass, Propaganda: Grenzen werden überschritten und das auch noch, nach eigenem Selbstverständnis, völlig zurecht.

kons11

Strafbare Inhalte

Nicht alles, was man von sich gibt oder geben möchte, ist unter dem Mantel der Meinungsfreiheit abgedeckt und legitimiert. Unsere Partner von GGR-Law haben die Top 10 der Kommentar-Straftatbestände aufgelistet, welche in Kommentaren oder in Statusmeldungen zu finden sind:

  • § 185 Beleidigung
  • § 241 Bedrohung
  • § 240 Nötigung
  • § 186 Üble Nachrede
  • § 187 Verleumdung
  • § 111 Öffentliche Aufforderung zu Straftaten
  • § 130 Volksverhetzung
  • § 166 Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen
  • § 189 Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener
  • § 86 Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen

Erste Reaktionen

Auch wenn sich viele hinter dem heimischen Rechner sicher fühlen und in ihrer scheinbaren virtuellen Omnipotenz der Ansicht sind, sie dürfen alles schreiben, was sie meinen und glauben, so wiegen sie sich doch in einer falschen Sicherheit. Behörden überwachen sehr wohl Kommentare, speziell wenn es um extreme Posts geht. So schreibt die BZ in einem Artikel:

Der Staatsschutz ermittelt regelmäßig gegen Personen, die mit volksverhetzenden, beleidigenden oder bedrohenden Kommentaren gegen Flüchtlinge, Asylbewerberheime oder Menschen, die sich für Flüchtlinge engagieren, im Internet agitieren. Verfassern derartiger Hetztiraden drohen empfindliche Strafen.

In Wickede im Kreis Soest (NRW) ist es mittlerweile zu Verurteilungen gegenüber Kommentarschreibern/Betreibern der Facebookgruppe „Nein zum Asylbewerberheim in Wimbern“ gekommen. Das Werler gericht verhängte Strafen  gegen mehrere Personen, die in der Gruppe aktiv waren aufgrund der Inhalte, die sie posteten.

kons12
(Screenshot: Soester-Anzeiger)

Aber nicht nur politische Inhalte laufen Gefahr, verfolgt zu werden. Auch Hater-Kommentare sind durchaus strafrechtlich zu belangen. So schreiben GGR in ihrem Blog unter konkreter Bezugnahme auf den Kommentar „…Du hast Glück dass ich keinen Verwandten in der Maschine hatte. Deshalb. Und nur deshalb darfst Du weiterleben…“:

Viele Kommentatoren sind sich scheinbar gar nicht bewusst, dass man nur durch die Abgabe eines Kommentars im Internet plötzlich eine Strafanzeige am Hals haben kann.

Man muss nicht alles hinnehmen

Als Opfer hat man tatsächlich die Möglichkeit, sich gegen Beleidigung, Nötigung, Bedrohung oder übler Nachrede in Kommentaren juristisch zur Wehr zu setzen.  So beschreibt GGR auch

Ein Einfaches „dich Penner werde ich bekommen. Ich stech dich ab!“ (Bedrohung)
oder „wenn du deinen Artikel nicht löschst, polier ich die die Fresse!“ (Nötigung)
reicht aus, dass man sich plötzlich in einem Strafverfahren befindet.

Wie schon geschrieben, nicht jede “Meinung” wird durch die Meinungsfreiheit legitimiert.

So weisen wir zum Abschluss des Berichtes noch auf das Video “Hass Kommentare – Fäkal Deutschland”  aus dem Youtube-Kanal “#NETZ(UN)RECHT” von GGR hin:

 

Autor: Andre, Mimikama.at

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.