Instagram für Kinder in der Kritik

Autor: Annika Hommer


Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Tag strömt eine Flut von Informationen auf uns ein. Doch wie viele davon sind wirklich wahr? Wie viele sind zuverlässig und genau? Wir bei Mimikama arbeiten hart daran, diese Fragen zu beantworten und dir eine Informationsquelle zu bieten, der du vertrauen kannst.

Aber um erfolgreich zu sein, brauchen wir deine Hilfe. Du hast es in der Hand, eine Welt voller vertrauenswürdiger Informationen zu schaffen, indem du uns jetzt unterstützt. Jede Unterstützung, ob groß oder klein, ist ein wichtiger Beitrag zu unserer Mission.

Werde Teil einer Bewegung, die sich für die Wahrheit einsetzt. Deine Unterstützung ist ein starkes Signal für eine bessere Informationszukunft.

❤️ Herzlichen Dank

Du kannst uns entweder via PayPal oder mittels einer Banküberweisung unterstützen. Möchtest Du uns längerfristig unterstützen, dann kannst Du dies gerne mittels Steady oder Patreon tun.


Instagram für Kinder in der Kritik
Artikelbild: Shutterstock / Von Yuliya Evstratenko

Ich sehe es schon vor mir: Nett arrangierte Fotos von Babybrei auf Geschirr mit Tiermotiven, Follow-Me-Around-Clips von der Schaukel Kindergarten.

Steht uns eine Welle von Kinder-Influencern bevor? Wenn man sich die aktuellen Pläne des Facebook-Chefs Mark Zuckerberg ansieht, scheinbar schon.

Zuletzt bestätigte das Unternehmen vor einem Ausschuss des US-Kongresses, sie seien in einem frühen Stadium zur Entwicklung einer Instagram-Version für Kinder. Doch das stößt nicht nur auf Zustimmung.

Kinderschutz-Experten wenden sich in offenem Brief an Zuckerberg

Die neuen Pläne des Social Media-Unternehmens nun auch eine eigene Instagram-Version für Kinder unter 13 Jahren zu entwickeln, ruft diverse Kinderschutz-Experten auf den Plan. Diese rufen Zuckerberg dazu auf, das Vorhaben aufzugeben und Kinder einfach Kinder sein zu lassen – frei von dem Drang ständig das Smartphone in der Hand zu haben und dem Wunsch danach, Anerkennung durch Gleichaltrige zu erhalten. Dieses Anliegen eröffnete die Organisation Commerce-Free Childhood in einem offenen Brief an den Facebook-Chef.

Spielen und Lernen vs. Selbstdarstellung

Weitere Kinderschutzorganisationen aus den USA, Kanada, Afrika und Australien unterstützen mit ihren Unterschriften das Anliegen: „Der unerbittliche Fokus der Plattform auf Aussehen, Selbstdarstellung und Branding stellt eine Herausforderung für die Privatsphäre und das Wohlbefinden von Jugendlichen dar.“ Im Gegensatz zur digitalen Selbstdarstellung sei es für Kinder wichtiger, Zeit zum Spielen, Lernen und sich Sozialisieren zu haben.

Facebook hält an Plänen fest

Facebook rechtfertigt seine Pläne damit, dass Kinder ohnehin online seien und der Konzern an seinen Plänen festhalten wolle. Bislang ist der Zugang zu Facebook und Instagram für User ab 13 Jahren möglich. Millionen seien laut Commerce-Free Childhood allerdings mit Fake-Accounts bereits in jüngeren Jahren dort aktiv. Bei der Entwicklung des Kinder-Instagram stünden laut der Facebook-Sprecherin Stephanie Otway die Sicherheit, Privatsphäre und mentale Gesundheit der Kinder an erster Stelle. Die Plattform sei zudem werbefrei und die Konten sollen von den Eltern der Kinder verwaltet werden.

[mk_ad]

Quelle: derStandard.at
Auch interessant:


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Mehr von Mimikama