Laut CyberSafeKids verwenden bereits 84 Prozent der Acht- bis Zwölfjährigen in Irland die Apps.

84 Prozent der Kinder in Irland zwischen acht und zwölf Jahren nutzen mindestens einen Social-Media- oder Messaging-Dienst wie Snapchat oder TikTok – und das, obwohl sie erst ab einem Alter von 13 Jahren zugelassen sind. Jedes dritte Kind postet sogar regelmäßig Videos von sich selbst, wie die Organisation CyberSafeKids http://cybersafekids.ie im Zuge einer Befragung von 4.000 Kindern ermittelt hat.

Fast alle Kinder haben ein Handy

Laut CyberSafeKids, die seit 2015 hilft, Kindern, Eltern, Schulen und Unternehmen einen sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit dem Internet beizubringen, ist die Durchdringung in Irland besonders groß. 93 Prozent der Kinder besitzen ein Mobiltelefon, ein Tablet oder ein anderes intelligentes Gerät, das ihnen den Zugang zum Internet ermöglicht.

Fast jedes dritte Kind wird online gemobbt

61 Prozent der Kinder sind in einem Online-Spiel eigenen Angaben nach schon einmal von einem Fremden kontaktiert worden. Jedes dritte Kind spielt online mit einem Menschen, den es nicht kennt. Insgesamt zocken 80 Prozent der Kinder in den untersuchten Altersgruppen online.

Die beliebtesten Apps sind laut der Untersuchung

  • YouTube (74 Prozent),
  • TikTok (47 Prozent),
  • WhatsApp (39 Prozent) und
  • Snapchat (37 Prozent).

Unterdessen mussten TikTok und YouTube – die beiden beliebtesten sozialen Plattformen bei Kindern unter 13 Jahren – Maßnahmen ergreifen, um sexuellen Missbrauch von Kindern auf ihren Plattformen zu stoppen.

In anderen Ländern dürfte die Nutzung von sozialen Medien ähnlich aussehen

In Deutschland etwa besitzen 27 Prozent der Acht- bis Neunjährigen bereits ein Smartphone. Bei den Zehn- bis Elfjährigen sind es schon 54 Prozent und bei den Zwölf- bis 13-Jährigen 73 Prozent.

Lesen Sie auch >   Russland plant vermutlich Cyber-Attacken auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris

Passend zum Thema: TikTok-Challenges als Herausforderung


Quelle: pte

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)