Wer einen Kauf oder Verkauf auf einer Kleinanzeigen-Plattform tätigen möchte, wünscht sich auch, dass die Zahlung sicher vonstattengeht. Aus diesem Grund bietet beispielsweise Willhaben den Dienst PayLivery oder eBay Kleinanzeigen den Dienst Sicher bezahlen an. Dadurch sollen sowohl Verkaufende als auch Kaufende vor Betrug und Datenmissbrauch geschützt werden. Während die Dienste Ihren Zweck auch gut erfüllen, machen sich Kriminelle das Vertrauen in die Bezahlservices zunutze, indem sie deren Webseiten und Prozesse fälschen, damit sie an Daten und Geld ihrer Opfer gelangen. Unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt ausdrücklich: Nehmen Sie sich besonders dann in Acht, wenn Sie zu Testzahlungen aufgefordert werden, denn dabei handelt es sich mit Sicherheit um Betrug!

MIMIKAMA
Links: echtes Paylivery im Desktop-Browser, Rechts: echtes Paylivery in der App (Watchlist Internet)

Persönliche Betreuung auf Fake-Zahlungswebseiten

Wenn Sie auf einer nachgebauten PayLivery- oder Sicher bezahlen-Website gelandet sind, können Sie meist über ein Chatfenster oder einen WhatsApp-Chat mit vermeintlichen Betreuer:innen chatten. Diese Personen spielen vor, Ihnen eine Schritt für Schritt Anleitung zu geben, doch tatsächlich sollen sie nur für Vertrauen sorgen und Sie dadurch zu vermeintlichen Testzahlungen bewegen. Diese landen schlussendlich direkt in den Händen der Kriminellen.

Willhaben bietet hier ausführliche Informationen und Bilder zu gefälschten PayLivery Nachrichten an.

Willhaben-Tipps zur sicheren Zahlung mit PayLivery

Willhaben gibt unter anderem folgende Tipps zur sicheren Kaufabwicklung und der Zahlung mit PayLivery:

  • Kommunizieren Sie nur über den willhaben-Chat.
  • Sollten Sie sich dennoch entscheiden, Ihre Telefonnummer weiterzugeben, telefonieren mit Ihrem Gegenüber und verlassen Sie sich nicht nur auf Messenger wie WhatsApp oder SMS.
  • PayLivery ist ausschließlich im willhaben-Chat verfügbar. Ein Angebot, PayLivery per Messenger wie WhatsApp oder SMS abzuwickeln, ist immer ein Betrugsversuch.
  • Fügen Sie Ihre Telefonnummer in Ihrem Profil hinzu, um Ihr Benutzerkonto vor unbefugtem Zugriff zu schützen.
  • Als Verkäufer:in sollten Sie niemals Kreditkartendaten angeben oder Testüberweisungen freigeben. Zahlungen können Sie sicher auf Ihr Konto oder per PayPal empfangen.
Lesen Sie auch >   Alice Weidels Äußerungen zur Pendlerpauschale: Veraltete Informationen werden als neu verkauft

Sie haben bereits auf einer nachgebauten Zahlungsseite bezahlt?

Sollten Sie auf einer gefälschten Zahlungsseite bezahlt oder vermeintliche Testzahlungen freigegeben haben, wenden Sie sich umgehend an Ihre Bank. Je schneller Sie handeln, desto höher die Chancen, Ihr Geld zurückzuerhalten. Ist das Geld erst am Zielkonto eingelangt, stehen die Chancen schlecht.

Wenn ein finanzieller Schaden entstanden ist, so raten wir Ihnen jedenfalls zu polizeilicher Anzeige.

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite „Beratung & Hilfe“ für Sie aufgelistet haben.

Die Watchlist Internet bedankt sich für die zahlreichen Meldungen zu betrügerischen Zahlungsvorgängen bei Kleinanzeigen-Geschäften.

Das könnte dich auch interessieren:Willhaben Betrug: Konsumentenschützer mahnen zur Vorsicht

Quelle: Watchlist Internet

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)