In diesem Fall verspricht eine Facebook-Seite namens „Kleines Haus“ fünf Mini-Häuser, komplett kostenlos! Der einzige ‚Haken‘? Ein paar ‚kleine Kratzer‘. Sie schreiben einfach „Danke“ in die Kommentare bis zum 20. Juli, und voilà – Sie könnten der glückliche Besitzer eines neuen Hauses sein!

Screenshot Facebook / "Kleines Haus"

Es scheint zu gut, um wahr zu sein, oder? Das ist es auch.
Im Folgenden beleuchten wir die dunkle Seite solcher Facebook-Gewinnspiele und decken die skrupellosen Praktiken dahinter auf.

Die verführerische Falle der Facebook-Gewinnspiele

Facebook-Gewinnspiele wie das von „Kleines Haus“ sind weit verbreitet und locken mit vermeintlichen Traumpreisen. Wer würde nicht gerne ein neues Haus gewinnen – und das nur mit einem einfachen Kommentar auf Facebook? Tatsächlich dienen solche Gewinnspiele aber oft dazu, ahnungslose Nutzer in eine Falle zu locken.

Der Köder: Mini-Häuser mit ‚kleinen Kratzern‘

Zugegeben, das Angebot ist verlockend. Die Aussicht auf ein Minihaus zum Nulltarif, wenn auch mit kleinen Mängeln, ist für viele schwer zu widerstehen. Und wer weiß? Vielleicht hat jemand einfach nur Pech mit der Qualitätskontrolle gehabt und zieht es vor, diese Häuser zu verschenken, anstatt sie wegzuwerfen. So zumindest die Theorie.

Der Haken: Ihre Daten

Der wahre Preis dieses vermeintlich großzügigen Angebots ist jedoch hoch. Denn sobald Sie „Danke“ schreiben und damit am vermeintlichen Gewinnspiel teilnehmen, erhalten Sie automatisch eine Nachricht über Facebook-Messenger. Hier werden Sie aufgefordert, eine Frage zu beantworten. Schließlich erhalten Sie einen Link, der Sie zu einem typischen Gewinnspielformular führt.

Screenshot Facebook Messenger
Screenshot Facebook Messenger

Der Datenhandel hinter den Kulissen

Auf den ersten Blick scheint das Ausfüllen des Gewinnspielformulars harmlos. Doch mit Ihrer Registrierung und dem Abschicken Ihrer Daten haben Sie eine Tür von unerwünschten Werbeanrufen, SMS, Spam-E-Mails und Abo-Angeboten aufgestoßen.

MIMIKAMA

Ein Datensatz, unzählige Möglichkeiten

Die Daten, die Sie bereitwillig preisgeben, werden zu ‚Datensätzen‘ zusammengestellt. Und diese Datensätze können immer und immer wieder verkauft werden. Und wer ist der neue Besitzer dieser Daten? Das kann jeder sein – von Werbefirmen bis hin zu weniger seriösen Akteuren. Ihre persönlichen Daten werden so zur Ware auf einem digitalen Marktplatz, der niemals ruht.

Lesen Sie auch >   Fake News über das blutige Oberteil von Dr. Oleh Holubchenko

Das wahre Geschäft mit Facebook-Gewinnspielen

Es stellt sich heraus, dass das „kleine Haus“ mit den „kleinen Kratzern“ nur ein Köder war, ein Mittel zum Zweck. Die Betreiber solcher Seiten sind nicht im Immobiliengeschäft, sondern im Datensammler und -händler. Und dieses Geschäft boomt. Jeder Klick, jeder Kommentar, jede freiwillige Preisgabe von Daten füttert diesen wachsenden Markt.

Fazit

Die alten Sprichwörter haben nach wie vor ihre Gültigkeit: Wenn etwas zu gut klingt, um wahr zu sein, dann ist es das wohl auch.

Und ein „kostenloses“ kleines Haus fällt definitiv in diese Kategorie. Es ist wichtig, dass wir alle wachsam und informiert bleiben, um vor solchen Praktiken geschützt zu sein. Schließlich gehören zu den besten Dingen im Leben die, die uns keine unerwünschten Werbeanrufe oder Spam-E-Mails bescheren.

Das könnte auch interessieren:

Ein JA, das Sie teuer zu stehen kommen könnte! Schützen Sie sich vor der Telefonbetrugs-Falle!
Wie Sie sich vor Betrügern auf Kleinanzeigenportalen schützen können
Die Verschwörung der Laien-Experten: Was passiert, wenn wir aufhören, echten Experten zu vertrauen?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)