Nicht wenige Menschen sind bereits in die Fänge von Betrügern geraten und haben dabei oft erhebliche finanzielle Verluste erlitten.
Kürzlich erstatteten zwei 36-Jährige Anzeige bei der Polizei im Kreis Olpe. Sie hatten Waren bei eBay Kleinanzeigen gekauft, das Geld per PayPal überwiesen und weder Ware noch Geld zurück erhalten. Dabei handelt es sich nur um zwei Fälle aus einer wachsenden Zahl von Betrugsdelikten im Internet.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige wichtige Tipps geben, die Sie vor Betrug auf Online-Kleinanzeigenportalen schützen können.

Vorsicht bei Zahlungen

Der Kern jedes Einkaufs ist die Zahlungsabwicklung. Hier gibt es jedoch einige Fallstricke, die von Betrügern geschickt ausgenutzt werden können.

  • Zahlungsfunktion „PayPal-Freunde“
    Diese Funktion ist ein Segen für die Überweisung von Geldbeträgen zwischen Freunden und Bekannten, sie kann aber zum Fluch bei der Abwicklung von Online-Geschäften werden. Es gibt nämlich keinen Käuferschutz. Der Betrüger kann das Geld kassieren und spurlos verschwinden. Sie haben keine Möglichkeit, Ihr Geld zurückzufordern. Ignorieren Sie Überredungsversuche, die Ihnen diese Zahlungsweise nahelegen wollen. Denken Sie immer daran: Sie bestimmen, zu welchen Bedingungen Sie kaufen.
  • Falsche Mails von Zahlungsdiensten
    Eine weitere häufige Betrugsmethode sind gefälschte E-Mails, die vorgeben, von PayPal oder anderen Zahlungsdiensten zu stammen. Sie sehen oft täuschend echt aus, können aber dazu führen, dass Sie Ihr Geld für immer verlieren. Seien Sie skeptisch und prüfen Sie alle E-Mails auf ihre Echtheit, bevor Sie auf Links klicken oder sensible Informationen preisgeben.

Druck und Einschüchterung

Betrüger setzen oft auf psychologische Taktiken, um Sie zur Eile zu drängen oder Sie einzuschüchtern. Lassen Sie sich davon nicht beeinflussen!

  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen
    Wenn Ihnen ein Angebot zu gut erscheint, um wahr zu sein, oder wenn der Verkäufer Sie zu einer schnellen Entscheidung drängt, nehmen Sie sich Zeit, die Situation zu überdenken. Sie haben das Recht, zu Ihren Bedingungen zu kaufen.
  • Bewahren Sie Ruhe bei rechtlichen Drohungen
    Manche Betrüger drohen mit rechtlichen Schritten, um Sie einzuschüchtern. Bleiben Sie ruhig und lassen Sie sich nicht dazu verleiten, überstürzt zu handeln.
Lesen Sie auch >   Biden Rückzug: Trump und Musk im Angriffsmodus

Was tun im Betrugsfall auf Kleinanzeigenportalen?

Wenn Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Opfer eines Betrugs geworden sind, sollten Sie einige wichtige Schritte beachten.

  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei
    Erstatten Sie unbedingt Anzeige bei der örtlichen Polizei, wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind. Das hilft den Behörden, den Betrüger ausfindig zu machen. Außerdem können andere potenzielle Opfer gewarnt werden.
  • Informieren Sie das Kleinanzeigenportal
    Neben der Anzeige bei der Polizei ist es auch ratsam, das Kleinanzeigenportal zu benachrichtigen. So kann die Plattform den Verkäufer sperren und andere Nutzer vor diesem warnen.

Fazit

Online-Kleinanzeigenportale können eine großartige Möglichkeit sein, Produkte zu finden und zu kaufen. Aber genau wie im richtigen Leben gibt es auch in diesem Bereich schwarze Schafe. Mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen können Sie sicher einkaufen. Seien Sie wachsam, lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und informieren Sie sich über gesicherte Zahlungsmöglichkeiten. Und denken Sie daran: Im Falle eines Betrugs sind Sie nicht allein. Sowohl die Polizei als auch das Kleinanzeigenportal sind da, um Ihnen zu helfen.

Quelle:

Presseportal

Das könnte auch interessieren:
Privatverkauf auf Online-Plattformen: Wie Betrüger mit der „DPD-Masche“ abzocken
Autsch! Was tun, wenn man bei einem problematischen Online-Shop bestellt hat?
Trickbetrug über WhatsApp kostet 66-Jährigem 16.000 Euro

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)