Charité-Virologe Drosten im Interview: „Wie lange geht diese Quälerei noch weiter?“

Der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, ist der Überzeugung, dass der Coronavirus-Pandemie eine endemische Situation folgen wird, in der die Menschheit mit dem Coronavirus ohne größere Einschränkungen wieder so leben kann wie vor der Pandemie: „Ja, absolut. Da bin ich mir komplett sicher“, sagte Drosten dem „Tagesspiegel am Sonntag“ in einem Interview.

„Ob wir jemals wieder so leben werden wie vor der Pandemie? Ja, absolut. Da bin ich mir komplett sicher.“

Christian Drosten, Charité

In Zukunft sieht Drosten vor allem zwei Themen an Bedeutung gewinnen:

  • Zum einen werde man in zwei Jahren über Long-Covid reden müssen, die noch kaum erforschte Folgeerkrankung einer Corona-Infektion,
  • zum anderen über das Mers-Coronavirus.

Dieses „Middle East respiratory syndrome-related coronavirus“,das nur entfernt mit Sars-Cov-2 verwandt ist, ist schon mehrfach von Kamelen auf Menschen übergesprungen.
Zuletzt erkrankten 2015/2016 fast 200 Menschen in Südkorea an dem eingeschleppten Virus. Mers sei „kein bisschen harmloser geworden, im Gegenteil“, sagt Drosten dem „Tagesspiegel“ und ergänzte: „Das jetzt zirkulierende Virus ist übertragbarer oder virulenter geworden.“
Zum Interview
 

Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)