Das Fahrzeug war gegen Mittag auf der A70 von Bamberg in Fahrtrichtung Bayreuth unterwegs, als eine Streife der Verkehrspolizei Bamberg den Fahrer einer Verkehrskontrolle unterziehen wollten. Dieser regierte weder auf die Anhaltesignale noch ein Hupen des Polizeifahrzeugs. Eine geraume Weile folgte der Tesla den Polizisten in konstantem Abstand bei 110 km/h. Es stellte sich heraus, dass der Tesla-Fahrer die Augen geschlossen und die Hände nicht am Lenkrad hatte. Erst nach etwa einer Viertelstunde reagierte der Mann und folgte schließlich den Anweisungen der Beamten.

Autopilot aktiviert, eingeschlafen

Die Polizei geht davon aus, dass der Lenker dem Autopiloten des Elektrofahrzeugs das Steuer überlassen hatte und dabei eingeschlafen war. Bei der folgenden Kontrolle zeigte er „drogentypische Auffälligkeiten“. Außerdem entdeckten die Polizisten ein sogenanntes Lenkgewicht im Fußraum. Diese Vorrichtung wird dazu verwendet, die Sicherheitsfunktionen eines Fahrzeugs auszutricksen, indem das Gewicht von Händen am Lenkrad simuliert wird. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde nun Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs erstattet. Bis zu einer Gerichtsentscheidung muss der Tesla-Lenker auf seinen Führerschein verzichten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch Roxette schläft gerne im Auto

Quelle: Polizei Bayern

Mehr zum Thema: Crashtest – Hier brennt keine Tesla-Batterie
Lesen Sie auch >   Russland plant vermutlich Cyber-Attacken auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)