Kennste? Mario Barth, seine Maske und wer ist im Recht?

Am letzten Wochenende musste der Comedian einen Zug verlassen, nachdem ein Schaffner ihn auf die bestehende Maskenpflicht in der Deutschen Bahn hingewiesen hatte.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Was war passiert? Als Mario Barth gemeinsam mit zwei Kollegen in einem Sechserabteil der Deutschen Bahn auf die Maskenpflicht angesprochen wurde, sagte er: „Ich dachte, Maske ist vorbei seit April“ Barth ging im Gespräch mit einem Schaffner davon aus, völlig im Recht zu sein, schließlich dürfe man doch machen, was man wolle, was das Tragen von Masken betrifft.

Hinweis: Auch wenn die Corona-Beschränkungen nach und nach fallen, gilt in öffentlichen Personenverkehr Deutschlands noch immer eine Maskenpflicht!

Die Deutsche Bahn sagt, lasst mal schön alle eure Maske auf, ihr Arschlöcher„, hörte man den Comedian weiter in seinem Video (2:33). Dieses hat Barth auch auf seinem Kanal bei YouTube hochgeladen.

Der Comedian zeigte sich uneinsichtig und bezeichnet die Aktion bezeichnete er als völlig überzogen.

Barth versuchte in der Diskussion dem Schaffner zu erklären, dass er die Maske nur zum Trinken abnehmen würde, weil diese ja sonst „nass werde“. Der Schaffner fand das Gespräch weniger lustig und verwies Barth des Zuges. Einige Fans reagierten mit Kommentaren unter seinem Beitrag auch kritisch, wie z.B. „Bisher fand ich Dich richtig gut – bisher. Wenn Du denkst, dass man sich als Promi alles erlauben kann, dann tust Du mir fast schon leid. Mitarbeiter, die ihre Arbeit machen ins Lächerliche ziehen, mit Anwälten drohen und die Querdenker so unterstützen, das geht gar nicht. Ich war die längste Zeit Mario Barth Fan.“

Screenshot: Instagram-Account / Mario Barth
Screenshot: Instagram-Account / Mario Barth

Auch die Deutsche Bahn reagiert auf Barths Video und Vorwürfe

„Maskenpflicht in unseren Zügen, kennste kennste?“ spielte der Instagram-Account der Deutschen Bahn auf die Aussage des Comedians an. (Hier)

Screenshot: Instagram-Account / Mario Barth
Screenshot: Instagram-Account / Mario Barth

Ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte gegenüber T-Online: „In unseren Zügen gilt die gesetzliche Maskenpflicht. Das gilt auch für Mario Barth.“

Eine Einschätzung des Rechtsanwaltes Christian Solmecke: Was passiert ist, wie die Bahn reagiert hat und ob die Polizei das durfte

Solmecke hat sich als Rechtsanwalt und Partner der Kölner Medienrechtskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE auf die Beratung der Internet-, IT- und Medienbranche spezialisiert

Aus dem ICE rausgeworfen und von der Polizei abgeführt, diesen Tag wird Mario Barth so schnell wohl nicht vergessen. Seine Zugfahrt nach Frankfurt am Main nahm am letzten Samstag ein unerwartetes Ende, als zwei Polizisten sein Abteil betraten und ihn aufforderten den Zug zu verlassen. Er streamte alles live auf Instagram. Was passiert ist, wie die Bahn reagiert hat und ob die Polizei das durfte, erfahrt ihr in diesem Video.

Passend zum Thema:
Bahndurchsage: „Hinweis an alle Verschwörungstheoretiker bei uns an Bord“

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.