Facebook- und Instagram-Nutzer in Europa könnten künftig die Möglichkeit haben, für die Dienste zu bezahlen. Im Gegenzug würde ihnen keine Werbung angezeigt.

Haben Sie sich je gefragt, wie soziale Medien ohne Werbung aussehen könnten? Diese Frage könnte bald beantwortet werden, zumindest für europäische Nutzer von Facebook und Instagram.

Das kostenpflichtige Abonnement von Meta wäre eine Reaktion auf die Entwicklung der Datenschutzsituation in Europa

Meta, das Mutterunternehmen hinter den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram, spielt mit dem Gedanken, kostenpflichtige, werbefreie Versionen seiner Plattformen in der EU einzuführen. Dieser mögliche Schritt ist nicht zuletzt eine Reaktion auf europäische Richtlinien und Gerichtsurteile, die das Datensammeln von Unternehmen wie Meta einschränken wollen.

Warum dieser Wandel?

Seit fast zwei Jahrzehnten basiert das Kerngeschäft von Meta auf einem simplen Modell: kostenlose soziale Netzwerkdienste für Nutzer und Verkauf von Werbung an Unternehmen, die genau diese Nutzer erreichen wollen. Ein kostenpflichtiger Dienst würde nicht nur zeigen, dass Unternehmen ihre Produkte neu gestalten müssen, um den Datenschutzregeln zu entsprechen, sondern auch, dass die Art und Weise, wie Menschen in den USA und Europa Technologie erleben, sich aufgrund von Regierungspolitik unterscheiden könnte.

Vorteile einer werbefreien Erfahrung

Stellen Sie sich einen Feed ohne Anzeigen vor. Keine Unterbrechungen, keine ablenkenden Werbebanner, nur Inhalte von denen, denen Sie folgen. Dies könnte nicht nur das Nutzererlebnis verbessern, sondern auch Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre zerstreuen. Mit einem solchen Modell könnte Meta direkt auf Kritik reagieren und den Nutzern mehr Kontrolle und Auswahlmöglichkeiten bieten.

Und was ist mit den Kosten?

Bisher hat Meta keine konkreten Zahlen genannt und während wir noch im Dunkeln tappen, wie viel genau ein Abo kosten könnte, können wir uns auf den letzten Quartalsbericht berufen. Facebook allein verdiente in Europa 17,88 Dollar pro Nutzer, hauptsächlich durch Werbung. Doch die Frage bleibt: Wird dieses neue Angebot für den durchschnittlichen Nutzer überhaupt erschwinglich sein? Und wie wird es sich auf das Geschäftsmodell des Unternehmens auswirken?

Lesen Sie auch >   Nächste Pandemie vor der Tür? Bayern wappnet sich mit gigantischem Pandemie-Zentrallager!

Fazit

Meta’s Überlegung, werbefreie Abos in Europa anzubieten, zeigt, wie sehr Unternehmen bereit sind, sich anzupassen und auf die wachsenden Datenschutzbedenken zu reagieren. Dies könnte den Beginn einer neuen Ära in der Social-Media-Welt markieren, in der Nutzer mehr Kontrolle und Wahlmöglichkeiten haben.

Wollen Sie stets informiert bleiben und mehr über solche spannenden Entwicklungen erfahren? Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und tauchen Sie tiefer in die Welt der Medienbildung mit unserem Angebot ein! Seien Sie immer einen Schritt voraus!

Quelle: New York Times

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)