Sadio Mané, Star des FC Liverpool und des FC Bayern München, hält auf einem Foto ein Smartphone in der Hand, dessen Display gesprungen ist. Es ist eine visuelle Erzählung, die sich sofort viral im Internet verbreitete und eine ganz besondere Geschichte erzählt.

Aber stellen wir das erst einmal richtig: Der Kontext, in dem dieses Bild erschien, wurde in der viralen Erzählung mit einer anderen Geschichte von Mané vermischt. Um den Kern dieser Geschichte zu verstehen, müssen wir uns auf eine kleine Reise begeben. Eine Reise, die uns von einem einfachen kaputten Smartphone zu den Werten Bescheidenheit und Nachhaltigkeit führt.

Die wahre Geschichte des zerbrochenen Smartphones

Anfang Oktober 2019 erhielt Sadio Mané ein neues Smartphone. Ein im Dezember desselben Jahres veröffentlichtes Foto zeigte ihn mit ebendiesem Smartphone, allerdings mit einem bemerkenswerten Unterschied: Das Display war gesprungen. Das Bild ging um die Welt und löste im Internet einen regelrechten Hype aus.

Trotz seiner finanziellen Möglichkeiten – sein Jahreseinkommen wird auf rund 5,7 Millionen Euro geschätzt – hat sich Mané offenbar entschieden, das kaputte Smartphone nicht zu ersetzen. Die bescheidenen Wurzeln und die Haltung von Mané in Bezug auf Luxus scheinen hier im Einklang zu stehen.

Der wahre Luxus, so wie ihn Sadio Mané sieht

Die andere Geschichte, die in der viralen Erzählung vermischt wurde, stammt aus einem Interview, das Mané im Oktober 2019 einer afrikanischen Zeitung gab. Darin geht es um seine Ansichten zu Reichtum und Luxus, die sich deutlich von denen vieler anderer Fußballstars unterscheiden:

„Warum sollte ich zehn Ferraris, zwanzig Uhren oder zwei Flugzeuge wollen? Ich habe schwere Zeiten überlebt, habe barfuß Fußball gespielt, hatte keine Ausbildung. Aber heute kann ich meinem Volk helfen, Schulen und Stadien zu bauen und Kleidung und Essen zu kaufen. Ich bevorzuge es, das weiterzugeben, was das Leben mir gegeben hat.“

Lesen Sie auch >   Irreführende Karte: Russische Angriffe betreffen die gesamte Ukraine

Vom Fußballplatz zum Feld der Philanthropie

Manés Worte sind keine leeren Phrasen. In seiner Heimat Senegal baute er Schulen und ein Stadion. Außerdem versorgt er die Ärmsten der Armen mit Kleidung, Schuhen und Nahrungsmitteln und zahlt in einer sehr armen Region des Senegal allen Einwohnern 70 Euro im Monat als Beitrag zur Familienwirtschaft.

Zusammenführung der Geschichten: Eine Frage des Kontexts

Auch wenn die Geschichte des zerbrochenen Smartphones und Manés Zitate über Luxus nicht im selben Kontext stehen, so ist doch die Botschaft beider klar: Hier ist ein Mann, der trotz seines enormen Reichtums auf dem Boden der Tatsachen geblieben ist und die Bedeutung von Nachhaltigkeit und Bescheidenheit verstanden hat.

Letztlich ist das zerbrochene Display seines Smartphones weit mehr als eben nur ein zerbrochenes Display. Es symbolisiert Demut, Dankbarkeit und Wertschätzung für das, was wirklich wichtig ist im Leben – und eine Erinnerung daran, dass wahre Größe oft in den einfachsten Gesten zu finden ist.

Wir können also sagen, dass in dieser scheinbar unbedeutenden Episode mit dem Smartphone und den daraus entstandenen Geschichten etwas viel Größeres steckt. Es sind Werte, die auch im reichen Leben eines Profifußballers ihren Platz finden.

Es ist die Geschichte eines Mannes, der seine Erfolge und seinen Reichtum genutzt hat, um Gutes zu tun, und dabei bodenständig und bescheiden geblieben ist. Es ist die Geschichte von Sadio Mané.

Das könnte auch interessieren:

25. August – Beginn der Zensur oder Fortschritt im digitalen Europa?
Ist Frauen das öffentliche Eisessen erlaubt, oder ist das der Beginn eines unanständigen Dessert-Dilemmas?
Wie Falschinformationen unsere Gesellschaft manipulieren

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)