Die Behauptung

Eine Ukrainerin habe die „World Sex Championship“ gewonnen, was den moralischen Verfall der Ukraine zeige.

Unser Fazit

Die angebliche Gewinnerin der „World Sex Championship“ ist keine Ukrainerin, sondern eine Schwedin. Diese falsche Behauptung ist Teil einer gezielten Desinformationskampagne, die darauf abzielt, die Ukraine und ihre Bürgerinnen und Bürger zu diskreditieren.

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine im Februar 2022 gibt es in den sozialen Medien zahlreiche Versuche, die Ukraine als moralisch verkommen darzustellen. Ein besonders krasses Beispiel ist die falsche Behauptung, eine Ukrainerin habe einen Sexwettbewerb, die „Weltmeisterschaft im Sex“, gewonnen. Begleitet wurde diese Desinformation von abfälligen Kommentaren und Beleidigungen gegenüber der Ukraine und ihrer Bevölkerung.

Falsche Behauptungen über Sexwettbewerb zielen auf die Ukraine ab - Screenshot der Behauptung aus den sozialen Medien
Screenshot der Behauptung aus den sozialen Medien

Gerüchte/Behauptungen

Anfang April 2024 kursierte in den sozialen Medien die Behauptung, eine Ukrainerin habe die „Sex-Weltmeisterschaft“ gewonnen. Diese Behauptung wurde durch ein manipuliertes Foto untermauert, das die Gewinnerin mit einer ukrainischen Flagge um die Schultern zeigte. Der Facebook-Post, der über 570 Mal geteilt wurde, löste eine Welle antiukrainischer Kommentare aus. Die Falschmeldung wurde auch auf Clickbait-Seiten, Instagram und TikTok verbreitet. Eine besonders absurde Version zeigte das Gesicht des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf dem Körper der Gewinnerin.

Bewertung

Die Behauptung, eine Ukrainerin habe die „Sex-Weltmeisterschaft“ gewonnen, ist falsch. Diese Fehlinformation wurde gezielt verbreitet, um die Ukraine zu diskreditieren und negative Stereotype zu verstärken. Eine Überprüfung der Fakten zeigt eindeutig, dass die Gewinnerin des Wettbewerbs eine Schwedin ist.

Die Fakten zum Sexwettbewerb

AFP fand das Originalfoto auf der Website der „Swedish Sex Federation“ mithilfe einer Bilderrückwärtssuche und einer Stichwortsuche. Das Foto zeigt die wahre Gewinnerin, Nausi Love aus Schweden, die die Meisterschaft gewonnen hat. Eine Manipulation des Bildes suggeriert fälschlicherweise, dass sie eine ukrainische Flagge trägt. Im Original ist jedoch eindeutig die schwedische Flagge zu erkennen.

Nausi Love bestätigte in einer E-Mail an AFP, dass sie weder Ukrainerin noch Russin sei, sondern ausschließlich schwedische Wurzeln habe. Diese Angaben wurden auch von der „Swedish Sex Federation“ bestätigt.

Lesen Sie auch >   Falsches ‘Simpsons’-Sharepic nach Attentatsversuch auf Trump aufgetaucht

Die „Swedish Sex Federation“ ist eine selbsternannte Organisation, die Sex als Sport betreibt, aber vom schwedischen Sportverband nicht anerkannt ist. Die Behauptungen über eine offizielle Anerkennung und Wettkämpfe sind daher ebenfalls falsch.

Weitere Informationen

Diese Desinformation ist Teil eines größeren Narrativs, mit dem die russische Propaganda die Ukraine diskreditieren will. Milena Yakimova, Assistenzprofessorin für Soziologie an der Universität Sofia, erklärt, dass diese Propaganda darauf abzielt, die Ukraine als dekadent und moralisch verkommen darzustellen. Da andere Versuche, die Ukraine zu diskreditieren, gescheitert seien, konzentriere man sich nun darauf, die ukrainische Gesellschaft und Kultur zu diffamieren.

AFP hat bereits ähnliche Falschmeldungen über prominente ukrainische Persönlichkeiten und Regierungsmitglieder widerlegt. Diese gezielten Desinformationskampagnen zielen darauf ab, die öffentliche Meinung zu manipulieren und negative Stereotype über die Ukraine und ihre Bürger zu verbreiten.

Quelle: AFP

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erkunden Sie auch unser umfangreiches Medienbildungsangebot.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)