Geht es bei geteilten Screenshots um Spaßbeiträge oder Zeitloses, dann wird es wohl eher egal sein. Allerdings sind oftmals Screenshots im Umlauf, die lange nicht mehr aktuell sind, aber dann von Nutzern als aktuell angesehen werden. Und darin liegt die Krux bei der Sache.

Als Beispiel bietet sich hier ein Fall an, in dem Screenshots eines Such-Aufrufs immer wieder auf Facebook geteilt werden, und wozu wir auch bereits mehrere Nutzeranfragen erhalten haben.

Ammenhündin gesucht

Ein Aufruf wurde gestartet. Für fünf 2-Tage-alte Labradorwelpen wurde eine Ammenhündin gesucht. Hierzu finden sich nun Screenshots, die quer durch das Internet geteilt werden. So wie dieser hier:

Screenshot Facebook
Screenshot Facebook

„!!WICHTIG!!
Wir sind DRINGEND auf der Suche nach einer AMMENHÜNDIN für 5, zwei Tage alte Labradorwelpen. Die Mutterhündin ist kurz nach der Geburt verstorben.
Bitte teilt diesen Beitrag so viel es geht, in der Hoffnung, dass sich jemand meldet!!!“

Hinzugefügt wurde noch eine Handynummer, an die man sich wenden konnte. Unter dieser Nummer finden wir eine Hundeschule. Und auf der Facebook-Seite jener Hundeschule auch den passenden Beitrag:

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Der aktuelle Status hier ist also, dass bereits Hilfe gefunden wurde. Wirft man einen Blick auf den Bearbeitungsverlauf des Beitrags, sieht man auch, dass das nicht heute, nicht gestern und auch nicht vergangene Woche war, sondern bereits am 19. Dezember 2021!

Bearbeitungsverlauf des Facebook-Beitrags
Bearbeitungsverlauf des Facebook-Beitrags

Schön, dass so schnell Hilfe gefunden werden konnte. Damit war die Sache auch schon abgeschlossen. – Wären da nicht die Screenshots, die nach wie vor im Umlauf sind.

Lesen Sie auch >   Manipuliertes Bild zeigt angeblich Tschernobyl-Karotten

Die Krux mit Screenshots

In unterschiedlichsten Varianten, Farben und Formen wird der Aufruf geteilt. Sogar die Orte variieren. Eine Nutzerin hat sich die Mühe gemacht und einige davon in einem Facebook-Beitrag zusammengefasst:

MIMIKAMA

Die Verfasserin dieses Posts hat es richtig erkannt: Mittlerweile wird diese Meldung über alle möglichen Kanäle – soziale Medien, Messenger wie WhatsApp – geteilt und weiter verbreitet. Der Aufruf ist jedoch bereits über ein Jahr alt. Teilweise ändern sich sogar die Informationen wie Ortsangaben.

Man kann in diesem Fall sagen, dass dies aus dem Ruder gelaufen ist. Und so wird das Teilen niemandem wirklich helfen.

Auch bei Fahndungsaufrufen zu vermissten Personen sind wir über dieses Phänomen gestolpert. – HIER und HIER.

Unser Tipp

Hier können wir uns nur der Verfasserin des „Aufklärungsbeitrags“ auf Facebook anschließen. Bevor man Screenshots teilt, sollte man sich vergewissern, ob die Nachricht darin überhaupt noch aktuell ist. Am sinnvollsten ist hier, den Original-Beitrag zu teilen.

Nicht kopieren und selbst als Status posten. Keinen Screenshot anfertigen und posten. Nein, einfach den Original-Beitrag teilen. Somit sind etwaige Updates und Zusatzinfos auch enthalten, wenn diese vom Verfasser hinzugefügt werden.


Schon gelesen? Plakat der irischen Gesundheitsbehörde HPRA mit Impfnebenwirkungen ist ein Fake!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)