Social-Media: Facebook und Twitter sind out

Janine Moorees,

Social-Media: Artikelbild: Shutterstock / Medienanstalt Berlin-Brandenburg
Social-Media: Artikelbild: Shutterstock / Medienanstalt Berlin-Brandenburg

Junge Menschen verbringen viel Zeit in den sozialen Medien, aber welche Social-Media-Plattformen sind eigentlich die beliebtesten?

Snapchat und Instagram sind die beliebtesten Social-Media-Plattformen der Generation Z. Das zeigt eine Umfrage der US-Investmentbank Piper Sandler in den USA unter 10.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen elf und 24 Jahren.

Facebook und Twitter out

Der halbjährliche Bericht hat neben Kaufgewohnheiten und Medienkonsum auch die präferierten Social-Media-Plattformen analysiert. Er ist ein wichtiges Tool für Unternehmen, Advertiser und Marketer, die die Generation Z verstehen und erreichen wollen. Demnach verbringt die Generation Z etwa 4,2 Stunden täglich in den sozialen Medien.

Das beliebteste Portal ist Snapchat. 35 Prozent der Befragten geben das Portal als ihre Lieblings-Plattform an, gefolgt von TikTok mit 30 und Instagram mit 22 Prozent. Instagram hingegen bleibt das meistgenutzte soziale Netzwerk. Sehr schlecht schneiden jedoch Twitter und Facebook ab, die nur jeweils zwei Prozent der befragten Jugendlichen als ihre am liebsten genutzte Plattform angeben.

Eine enorme Marktmacht

Während Baby-Boomer und die Generation X (Jahrgänge 1965-1975) noch gut auf Facebook und Twitter vertreten sind, erreichen Marketer die Generation Z heutzutage hauptsächlich über die neueren Social-Media-Plattformen. Die junge Generation setzt klar auf Bild- und Video-Content. Facebook und vor allem Twitter können da nicht mithalten. Auch wenn Facebook versucht, durch neue Features die junge Generation anzusprechen, dürfte die aktuelle Whistleblower-Affäre um Frances Haugen dem öffentlichen Ruf schaden.

Die Generation Z besitzt beeindruckende Marktmacht. Durch das Teilen, Liken und Kommentieren auf Social Media formt sie Trends wie keine Generation zuvor. Sie wird langsam erwachsen, steigt ins Berufsleben ein und verdient ihr eigenes Geld. Inspiration und Unterhaltung findet sie auf den Social-Media-Plattformen.

Quelle: Pressetext
Auch interessant:
Die steigende Zahl an sogenannten Impfdurchbrüchen soll angeblich beweisen, dass die Impfung gegen das Coronavirus unwirksam ist.
Impfdurchbrüche bestätigen keine Unwirksamkeit


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama