Straßenhunde des Nachts im Café

Autor: Andre Wolf


Liebe Leserin, lieber Leser,

jeden Tag strömt eine Flut von Informationen auf uns ein. Doch wie viele davon sind wirklich wahr? Wie viele sind zuverlässig und genau? Wir bei Mimikama arbeiten hart daran, diese Fragen zu beantworten und dir eine Informationsquelle zu bieten, der du vertrauen kannst.

Aber um erfolgreich zu sein, brauchen wir deine Hilfe. Du hast es in der Hand, eine Welt voller vertrauenswürdiger Informationen zu schaffen, indem du uns jetzt unterstützt. Jede Unterstützung, ob groß oder klein, ist ein wichtiger Beitrag zu unserer Mission.

Werde Teil einer Bewegung, die sich für die Wahrheit einsetzt. Deine Unterstützung ist ein starkes Signal für eine bessere Informationszukunft.

❤️ Herzlichen Dank

Du kannst uns entweder via PayPal oder mittels einer Banküberweisung unterstützen. Möchtest Du uns längerfristig unterstützen, dann kannst Du dies gerne mittels Steady oder Patreon tun.


Mit ein wenig Recherche und Googlesuche kommt man zu dem Ergebnis: ja, Foto und Text gehören zusammen und stimmen!

Und somit haben wir ein sehr seltenes Ergebnis in Bezug auf die Kategorie “Bullshitbilder”, denn hier haben wir ein Bild vorliegen, welches weder dramatisiert, noch ein Bild und einen Text kombiniert, welche nicht zusammengehören.

MIMIKAMA

Dennoch muss dieses Bild formell in diese Kategorie eingeordnet werden, da es ohne Erklärung und ohne Nachweise geteilt wird und man selbst aktiv die Hintergründe suchen muss.

Der Inhalt dieses Bildes lautet:

Ein Café in Griechenland lässt nach Ladenschluss Straßenhunde zum Schlafen herein, damit sie draußen nicht erfrieren müssen.

Die Bildkomposition stammt von einer Seite namens veggehen.de, die eine kostenlose App  über vegane Essens- & Shoppingmöglichkeiten in Nordrhein-Westfalen bietet. Auf der Facebookseite von Veggehen finden sich mehrere Bilder dieser Art. Wir beschäftigen uns an dieser Stelle mit jedoch nur einem dieser Bilder, und zwar dem anfangs beschriebenen Bild aus Griechenland.


SPONSORED AD

Kein Fake

Das Bild wurde am 2. Dezember 2015 auf Facebook hochgeladen. Der Urheber beschreibt hier, dass dieses Bild in einem Café auf der griechischen Insel Lesbos aufgenommen wurde.

This picture was taken at a coffee shop in the island of Lesvos, North Aegean Sea, Greece. The country has strict laws…

Posted by Eustratios Papanis on Mittwoch, 2. Dezember 2015

Der Statustext zu diesem Bild wurde mehrfach geändert, er war ursprünglich rein auf Griechisch gehalten und enthielt zu Beginn drei Wochen lang lediglich die Aussage:

Σκυλάδικο στη Λέσβο!

Das ist nach unseren Informationen die Beschreibung für das Etablissement auf Lesbos, in dem Musiker live auftreten. Der Titel ist dementsprechend wohl die Herkunftsangabe des Bildes.

Erst nachdem ein virales Interesse an dem Bild wuchs und auch die Medien darauf aufmerksam wurden, änderte der Urheber den Statustext so weit, dass er letztendlich die Botschaft des verstärkten Solidaritätsempfindens auf Lesbos gegenüber Mensch und Tier enthielt. Als Anlass für diese positive Entwicklung merkte er die Ankunft der vielen Flüchtlinge an.

Berichte bis nach Deutschland

Die Seite i100 von der Independent griff dieses Bild und das Thema unter dem Titel “A cafe in Greece is opening its doors to stray dogs every night this winter” auf und trug somit zu der Verbreitung des Inhaltes bei. Noch am selben Tag berichtete auch der Spiegel unter dem Titel “Hunde in griechischem Café: Hereinspaziert, ihr Streuner” über dieses Bild.

Tagsüber werden in dem Café auf der griechischen Insel Lesbos Gäste bewirtet, ab 7 Uhr morgens gibt es Frühstück, dann Mittagessen, abends wird Wein serviert. Doch sobald die Türen für zahlende Kunden schließen, lassen die Betreiber Straßenhunde in dem kleinen Laden übernachten.

Leichte Probleme jedoch

In seiner ursprünglichen Fassung wird in der Statusmeldungsmeldung der Ort mit „Σκυλάδικο“ angegeben, also diesem erwähnten Nachtclub aus Lesbos. Die Beschreibungen der Zeitungen benennen hier ein Café namens „Hott Spott“. Ob hier ein und derselbe Ort gemeint ist, wissen wir nicht.


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Mehr von Mimikama