Diese Tipps schützen Dich vor WhatsApp-Betrug!

So viele Polizeiberichte wie nie über WhatsApp-Betrug! Besondere Vorsicht ist geboten, es handelt sich bei den Betrügern nicht um „dumme Trottel“!

Autor: Andre Wolf

Jeden Tag neue Meldungen über Menschen, die abgezockt wurden! Der WhatsApp-Betrug hat Hochkonjunktur. Augenscheinlich wiegen sich viele Menschen in Sicherheit und gehen davon aus, nicht von Betrügern angeschrieben zu werden oder halten sich für erfahren genug, einen Betrug zu bemerken, sofern er versucht wird.

Doch beides dürfte ein Irrglaube sein! Beim WhatsApp-Betrug handelt es sich um Massen-Spam, der jeden von uns treffen kann. Bei den Betrügenden handelt es sich auch nicht um irgendwelche Trottel, die einfach mal etwas ausprobieren.

Nein, wir haben es mit einer Betrugsmethode zu tun, die sich dynamisch und den saisonalen Umständen anpassungsfähig zeigt. Dennoch gibt es ein paar Tipps, die immer beherzigt werden sollen. Denn so haben Betrügende wesentlich geringere Chancen, dich übers Ohr zu hauen!

WhatsApp-Betrug: So schützt Du Dich!

Die folgenden Tipps stammen von der Polizei. Falls dich wer über WhatsApp kontaktiert und in irgendeiner Form um Geld bittet, solltest du keinesfalls prompt Geld zu senden, sondern zuvor auf einen Anruf oder eine Sprachnachricht zu bestehen. Oder aber du sicherst dich ab, indem du unter der dir bislang bekannten Rufnummer Kontakt auf. Nur so kannst du überprüfen, ob es sich tatsächlich um den vermeintlichen Angehörigen handelt. Weitere Tipps der Polizei:

  • Übergeben oder überweisen Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte Personen oder Konten!
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon oder über Messenger Dienste nicht selbst mit Namen vorstellt oder als Bekannter/ Verwandter, Bankangestellter oder Polizeibeamter beziehungsweise Person der Justiz ausgibt, den Sie als solchen nicht erkennen!
  • Speichern Sie nicht automatisch vermeintlich „neuen“ Rufnummern von Kontakten ab. Versuchen Sie erst die Personen unter den Ihnen bekannten, „alten“ Telefonnummern zu kontaktieren!
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf und beenden Sie Kontakte über soziale Netzwerke, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert!
  • Rufen Sie Ihre Verwandten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer oder die Polizei unter der 110 an!

Trickbetrug ist vielfältig!

Die Täter passen ihr Vorgehen an Ängste der potentiellen Opfer an, wodurch sie deren höchstpersönlichen Lebensbereich tangieren. Folgen, wie Rückzug aus der Gesellschaft und Schamgefühl bieten Trickbetrügern eine Plattform. Du musst dich nicht schämen, falls du auf einen WhatsApp-Betrug hereingefallen bist! Nochmals, die Betrüger sind keine Trottel. Sie wissen genau, was sie tun!

Sollte dir ein Betrug widerfahren sein, sprich offen über das Geschehene, jeder kann Opfer werden. Gut informierte Menschen lassen sich nicht so leicht verunsichern und können entsprechende Situationen richtig einschätzen.

Das könnte ebenso interessieren: Deshalb sollten Orangen vor dem Verzehr gewaschen werden

Tipps via Polizei
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.