Die Behauptung

Ein virales Foto zeigt angeblich betrunkene Seidenschwänze, die fermentierte Beeren gegessen haben und regungslos – weil betrunken – auf einem Gehweg liegen. Es wird appelliert, diese Vögel sicherheitshalber einzusammeln und an einen sicheren Ort zu bringen.

Unser Fazit

Die Vögel auf dem Foto sind tatsächlich Seidenschwänze, jedoch waren sie nicht betrunken, sondern tot. Sie starben höchstwahrscheinlich an den Folgen eines Zusammenstoßes mit einer Glasscheibe an einer Bushaltestelle.

Auf den ersten Blick könnte man – wie im Post beschrieben – tatsächlich meinen, die Vögel seien betrunken und bräuchten nur etwas Zeit, um wieder nüchtern zu werden. Doch was wirklich passiert ist, hat eine tragische Komponente.

Gerüchte/Behauptungen zu den „betrunkenen“ Vögeln

Angeblich hätten die abgebildeten Seidenschwänze fermentiertes Obst gefressen und seien deshalb betrunken. Im Beitrag wird dazu aufgerufen, dass Passanten sie aufheben und an einen sicheren Ort bringen sollten, bis sie wieder nüchtern sind.

Dieses Bild wurde verschiedenen Orten wie Berlin und Polen zugeschrieben, der tatsächliche Ursprung des Fotos ist jedoch die Ukraine.

Bewertung

Auf den ersten Blick erscheint die Vorstellung von betrunkenen Vögeln skurril und nahezu harmlos. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass die Situation viel ernster ist. Die Seidenschwänze sind nicht betrunken, sondern haben schwere Verletzungen erlitten und sind gestorben.

Die Fakten

Das Foto stammt aus einem Beitrag von Оlga Nedilko in der Facebook-Gruppe „Зооволонтери Чернігова допомога тваринам“ / „Freiwillige helfen Tieren in Tschernihiw“. Am 8. Januar 2023 postete sie das Bild mit einem Hilferuf, weil die Vögel regungslos an einer Bushaltestelle in Tschernobyl lagen.

Die freiwillige Helferin Tina Lytvynenko, Rettungssanitäterin im Regionalen Zentrum für medizinische Notfallversorgung und Medizin, sammelte die Seidenschwänze ein und stellte fest, dass sie gebrochene Schnäbel, Beine und zerrissene innere Organe hatten. Nachdem Passanten berichtet hatten, dass Vögel am 7. Januar gegen die Glasscheibe der Bushaltestelle geflogen waren, vermutete Tina Lytvynenko, dass Menschen in der Nacht darauf aus Unachtsamkeit auf die Vögel getreten waren und dabei die Verletzungen entstanden waren, wie sie in einem Facebook-Post (hier archiviert) berichtete.
Nach einer Untersuchung bestätigte sie die Annahme von Experten, dass die Vögel an den Folgen einer Kollision mit der Glasscheibe gestorben waren. – 14 Seidenschwänze mussten sterben, nur einer überlebte.

Die Fundacja Szklane Pułapki (hier archiviert) bestätigte, dass die Vögel unter Alkoholeinfluss nicht in der Lage gewesen wären, in einer so dichten Formation zu fliegen, um dann dicht nebeneinander am Gehweg zum Liegen zu kommen. Ihrer Meinung nach deutet alles darauf hin, dass der Schwarm während des Fluges auf ein Hindernis gestoßen ist. Auch die Schlesische Ornithologische Gesellschaft (hier archiviert) stimmte zu, dass der Vogelschwarm höchstwahrscheinlich gegen ein Hindernis geflogen sind.

Lesen Sie auch >   Google bietet kostenlosen Darknet-Check für Nutzer an

Weitere Informationen

Es ist bekannt, dass Seidenschwänze und andere Vogelarten gelegentlich vergorene Beeren fressen und dadurch eine leichte Alkoholvergiftung erleiden können. Dies führt zu Koordinationsstörungen und Orientierungslosigkeit. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sie daran gestorben sind. Vielmehr deutet alles auf eine Kollision mit einer Glasbarriere hin. Solche Hindernisse sind eine häufige Todesursache für Vögel, da sie die durchsichtigen Barrieren nicht erkennen und im Flug dagegen prallen.

Nicht nur in der Ukraine sorgten Vögel in betrunkenem Zustand für Unruhe. Auch in Minnesota lagen im Jahr 2018 Vögel regungslos in Gärten oder flogen ungebremst in Windschutzscheiben von Autos, was nicht immer glimpflich ausging. 2006 wurden in Wien 40 tote Seidenschwänze aufgefunden, nachdem sie wilden Wein und Ebereschenbeeren gefressen hatten, durch die ein Gärungsprozess startete und die Vögel betrunken und mit Koordinationsschwierigkeiten gegen Glasscheiben geflogen waren. 2012 waren es in London Amseln, die die Polizei beschäftigten. Auch sie haben Beeren genascht und dürften dann alkoholisiert im Flug zusammengestoßen sein.

Fazit

Das virale Foto zeigt eine tragische Situation, in der 14 Seidenschwänze nach einer Kollision mit einer Glasscheibe starben. Die Annahme, dass die Vögel auf dem Gehweg „ihren Rausch ausschlafen“, ist falsch. Dieses Missverständnis unterstreicht die Notwendigkeit, solche Vorfälle genauer zu betrachten.

Quelle: fakenews.pl, greenpost.ua, stern.de, derStandard, Welt, Tagesspiegel

Abonnieren Sie unseren Newsletter für weitere Faktenchecks und informieren Sie sich über unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)