Aktuelles

Wenn Facebook Stillen mit Pornografie verwechselt

Annika Hommer, 26. Februar 2021
Artikelbild: Shutterstock / Von Tomsickova Tatyana
Artikelbild: Shutterstock / Von Tomsickova Tatyana

Es hagelt Kritik an Facebook, nachdem der Konzern ein Video sperrte, in dem stillende Mütter zu sehen sind. Der Grund: Das Zeigen von Brustwarzen verstoße gegen die Nutzungsrichtlinien. Natürlicher Vorgang oder anrüchig?

Es ist eine ewige Kontroverse: Stillen in der Öffentlichkeit sorgt auch heute noch in vielen Fällen für pikierte Blicke. Die einen sehen darin einen vollkommen natürlichen Vorgang, die anderen verstehen die weibliche Brust als etwas Sexuelles, dass es öffentlich in jedem Fall zu verbergen gilt.

„no nipple policy“ für Facebook-Werbung

Facebook gehört in diesem Kontext offenbar zu „den anderen“. Kürzlich sperrte der Konzern einen Spot der Marketingkampagne „The Boob Life“ (dt. das Leben der Brust) des britischen Unternehmens „Tommee Tippee“, da dieser für sie nicht jugendfreie Inhalte darstelle. In dem Clip sind Mütter zu sehen, die in verschiedenen Alltagssituationen ihr Kind stillen, die Flasche geben oder eine Milchpumpe verwenden. Dabei sind auch Brüste inklusive Brustwarzen und auch Stilisierungen von Brüsten zu sehen. Dies verstoße laut eines “Stern”-Berichts gegen die “no nipple policy“ der Werberichtlinien Facebooks.

Auch neue Fassung wird nicht gezeigt

Tommee Tippee reagierte darauf und erstellte eine neu geschnittene Fassung des Clips, den Facebook erneut verweigert habe, zu senden. Während bei Facebook nun lediglich ein 15-sekündiges Video zu sehen ist, in dem die beworbenen Produkte gezeigt werden, kann der Spot auf YouTube in voller Länge angesehen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Es gibt nichts Sexuelles an einer Mutter, die stillt“

Tommee Tippee- Marketingmanagerin Vanessa Gonzales kontert mit der Aussage, es gebe an einer stillenden Mutter nichts Sexuelles. Gegenüber dem australischen Medienportal „B&T“ sagte sie, dass die Zensur der Kampagne nur dazu diene, veraltete Ansichten über Mütter und Frauen zu verstärken und Facebook dadurch impliziere, Stillen sei etwas Unanständiges, das mit Pornografie gleichgestellt werde. Sie hoffe darauf, das Facebook seine Werberichtlinien diesbezüglich überdenkt.

Eine dem Spot vorausgegangene Studie des Unternehmens zeigte, dass 93 Prozent der befragten Mütter die Herausforderungen, die mit dem Stillen einhergehen nicht ausreichend anerkannt würden – egal ob emotionaler, physischer oder psychischer Natur.

Quellen:
Stillen mit Pornografie gleichgesetzt: Facebook zensiert Video (rnd.de)
Band.com.au

Artikelbild: Shutterstock / Von Tomsickova Tatyana

Gastautorin: Annika Hommer von “Irgendwas Mit Schreiben


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung! Begleite uns – 30 Tage kostenlos!

Mehr von Mimikama