WhatsApp: Alles rund um das Thema WhatsApp

„Hallo, das ist meine neue Nummer“: Die WhatsApp-Betrugsmasche

„Hallo Mama und Papa, dies ist meine neue Handynummer.“ So beginnen Whatsapp-Chats, an deren Ende Eltern oft tausende Euro an Betrüger überweisen.

Tom Wannenmacher, 8. Juni 2022

Seit Monaten häufen sich die Meldungen einer neuen Betrugsmasche. Die Betrüger handeln vergleichbar zum sogenannten „Enkeltrick“, agieren aber via WhatsApp.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Täter agieren auf WhatsApp im falschen Namen!

Die Täter wählen ihre Opfer gezielt aus – sie suchen nach Eltern, deren Kinder im Ausland leben. Denn die Kriminellen agieren im Namen der Kinder: Sie kontaktieren die Verwandten unter einer neuen, unbekannten Nummer. Angeblich, weil die alte Nummer nicht mehr funktioniert oder das Handy kaputtgegangen sei. Anschließend bitten sie die Opfer um Geld – man habe Rechnungen zu bezahlen und die eigene EC-Karte funktioniert im Ausland noch nicht oder man sei schlichtweg bankrott.

Häufig gehen die Täter sehr professionell vor

Sie versenden täuschend echt wirkende Zahlungsaufforderungen bzw. Rechnungen unterschiedlicher Handelsketten und bleiben im Kontakt mit den Eltern, die den Betrügern oft glauben – und überweisen. „Das perfide ist letztendlich, dass man sich ins Vertrauen schleicht und eine Identität eines Familienangehörigen, eines Freundes übernimmt“, so Harald Schmidt von der polizeilichen Kriminalprävention.

Unbedingt Angaben überprüfen

Um selbst nicht Opfer einer solchen Masche zu werden, sollte man die Informationen aus dem Chat sorgfältig überprüfen. Rufen Sie zuerst die „alte“ Nummer ihres Kindes an. Wenn das nicht klappt, bitten Sie den Kontakt um eine Sprachnachricht oder einen Anruf – so können Sie die Stimme und damit die Identität verifizieren.

Ein weiteres Indiz für einen Betrug können Rechtschreibfehler in den zugesendeten Rechnungen sein. Achten Sie auf Umlaute: häufig fehlen „ä“-, „ü“- bzw. „ö“-Punkte – diese gibt es in den meisten Sprachen schließlich nicht. Auch Ausdrucksfehler sollten Sie stutzig machen, denn aus dem Ausland agierende Täter arbeiten häufig mit Übersetzungsprogrammen, weshalb die Übersetzungen daher nicht selten fehlerhaft sind.

Ist beispielsweise ein „Preistrager“ anstelle eines „Empfänger“ oder dem „Kontoinhaber“ genannt, sollten Sie skeptisch werden. Ebenso fehlt den „offiziellen“ Zahlungsdokumenten oftmals die Anrede. Denn die Betrüger kennen den vollen Namen ihrer Opfer meist nicht – verzichten daher komplett auf eine namentliche Anrede.

Quelle: SWR-Marktcheck

Unsere Tipps zu diesem Thema:

  • Rufen Sie Ihren Angehörigen einfach auf der unbekannten Nummer an! Wenn sich die richtige Person meldet, ist alles in Ordnung. Wenn nicht, dann ist Vorsicht geboten.
  • Falls Sie nur per Nachricht kommunizieren können, fragen Sie doch was Persönliches. Oder kontaktieren Sie die Person mit der Ihnen bekannten Rufnummer.
  • Werden Sie immer misstrauisch, wenn Sie über Messenger-Dienste zu Geldzahlungen aufgefordert werden!
  • Speichern Sie unbekannte Rufnummern nicht ohne Prüfung als Kontakt ab.
  • Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenden Sie sich auf jeden Fall an die Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind, und erstatten Sie eine Anzeige.

Verwandte und Freunde über diese Masche informieren

Diese WhatsApp-Betrugsmasche ist bereits seit Langem immer wieder erfolgreich. Zu viele Menschen haben dadurch Geld verloren. Wichtig ist es daher, so viele Personen wie möglich darüber zu informieren und von dieser Masche zu erzählen.

Lesen Sie auch: Schluss mit Kabelgewusel – EU beschließt einheitliche Ladekabel!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung! Begleite uns – 30 Tage kostenlos!

Mehr von Mimikama