Zuerst das Fake-Gewinnspiel von „DM“, dann von „BIPA“ und nun von „Eurospar“. Aktuell macht auf WhatsApp ein Gewinnspiel die Runde, dass angeblich von EUROSPAR stammte. Doch dem ist nicht so!
Hinter dieser fiesen Masche steckt nicht EUROPSPAR, sondern unter Vorgabe falscher Tatsachen versucht man Internetnutzer in eine Handyabofalle bzw. zu dubiosen Gewinnspielen zu locken. Angeblich feiert EUROSPAR sein 100. Jubiläum und man könne 200 EUR gewinnen. Dazu bräuchte man die Nachricht nur mit seinen Kontakten auf WhatsApp zu teilen.
Am Ende gibt es keine 200 EUR zu gewinnen, sondern man landet möglicherweise in einer Handyabofalle, da man am Ende seine Mobilnummer eintragen muss oder an dubiosen Gewinnspielen teilnehmen kann, wo es am Ende nur darum geht persönliche Dtaen der Teilnehmer zu sammeln. Das Gewinnspiel, egal wo es Ihnen im Netz in dieser Form begegnet, wurde nicht von EUROSPAR ins Leben gerufen!

Es handelt sich um diese WhatsApp-Nachricht:

Screenshot der WhatsAppnachricht, die jedoch nicht von Eurospar stammte.
Screenshot der WhatsApp-Nachricht, die jedoch nicht von Eurospar stammte.

Tippt man auf die Nachricht, dann landet man auf einer gefälschten Eurospar– Webseite auf der man verschiedene Fragen beantworten muss. Am Ende wird man aufgefordert, diese auch noch mit einer bestimmten Anzahl an WhatsApp-Kontakten zu teilen.
MIMIKAMA
MIMIKAMA
MIMIKAMA

Fazit:

Unter Vorgabe falscher Tatsachen werden WhatsApp-Nutzer in die Falle gelockt. Betrüger geben sich als „Eurospar“ aus und versprechen Nutzer 200 EUR. Dies stimmt nicht. Sogar das Unternehmen selbst warnt bereits vor dieser fiesen Masche:


Betrugswarnung

ACHTUNG: Momentan kursiert ein FAKE WHATSAPP-GEWINNSPIEL, welches im Namen von SPAR falsche Nachrichten versendet und mit FAKE Gewinnspielen lockt.
Text: Herzliche Glückwünsche! Feier zum 100-jährigen Jubiläum von EuroSPAR!! Durch den Fragebogen haben Sie die Möglichkeit, 2000 Euro zu erhalten.
Bitte NICHT an Gewinnspielen teilnehmen und auf KEINE Nachrichten antworten. SPAR distanziert sich ausdrücklich davon. (Quelle)
Lesen Sie auch >   WhatsApp testet neue Funktion zur Transkription von Sprachnachrichten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)