Stellen Sie sich vor, Sie suchen nach verlässlichen medizinischen Ratschlägen auf Youtube und stolpern stattdessen über schädliche Fehlinformationen. Dies ist ein Szenario, das die Videoplattform ändern will – und sie wird dabei ziemlich ernst.

Der neue Kurs für vertrauenswürdige Inhalte

Youtube hat erkannt, dass mit fortschreitender Medizin auch das Informationsangebot auf der Plattform Schritt halten muss. Neue Richtlinien wurden vorgestellt, die für alle – von Content-Erstellern bis hin zu Zuschauern – klarer und einfacher zu greifen sind. Das Ziel? Ein Gleichgewicht schaffen zwischen freier Diskussion medizinischer Themen und dem Entfernen von Inhalten, die möglicherweise schädlich sind. Youtube will keine Fehlinformationen, die das Wohl der Menschen gefährden könnten.

Kategorien für mehr Klarheit

Die bisherigen Regeln waren anscheinend nicht ausreichend. Jetzt werden medizinische Inhalte in drei Kategorien unterteilt: Prävention, Behandlung und Leugnung. Diese Kategorien sollen dabei helfen, die Fehlinformationen, die im Gegensatz zu Empfehlungen von Gesundheitsbehörden oder der WHO stehen, besser einzuordnen und gegebenenfalls zu entfernen.

Konsequenzen für irreführende Inhalte

Falsche Ratschläge zur Prävention und Behandlung von Krankheiten? Die fliegen raus. Das gleiche gilt für Inhalte, die die Sicherheit von zugelassenen Impfstoffen in Frage stellen oder schädliche Substanzen zur Vorbeugung propagieren. Youtube schaut auch genau hin bei Behandlungstipps, die nicht den offiziellen Leitlinien entsprechen. Ein Beispiel ist die Krebsbehandlung mit Cäsiumchlorid – eine in den 80ern populäre, aber wissenschaftlich widerlegte Methode.

Kein Raum für Leugner

Was ist mit Videos, die behaupten, bestimmte Krankheiten gäbe es gar nicht? Oder Inhalte, die abstreiten, dass Menschen an COVID-19 gestorben sind? Die Antwort von Youtube: Solche Inhalte haben keinen Platz auf der Plattform.

Lesen Sie auch >   Antimuslimische Hetze mit irreführenden Karten

Intensive Kontrolle für Krebsbehandlungen

Krebs ist eine der Krankheiten, bei der viele Menschen nach Antworten suchen. Youtube versteht seine Verantwortung hier und will sich als vertrauenswürdige Quelle etablieren. Es wird stärker gegen schädliche und unwirksame Behandlungen vorgegangen. Zusätzlich plant Youtube, eine öffentliche Wiedergabeliste mit Videos renommierter Institutionen, wie der Mayo Clinic, bereitzustellen.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Aber es gibt Grauzonen. Inhalte, die im pädagogischen, dokumentarischen oder wissenschaftlichen Kontext stehen, könnten weiterhin auf Youtube verfügbar bleiben. Doch selbst dann gibt’s keine Garantie. Es könnte sein, dass solche Videos mit einer Altersbeschränkung versehen oder mit einem Infofeld ausgestattet werden.

Fazit: Youtube unternimmt ernsthafte Schritte, um seinen Nutzern eine sicherere und verlässlichere Informationsumgebung zu bieten. Mit verschärften Richtlinien und gezielteren Maßnahmen gegen Fehlinformationen setzt sich die Plattform aktiv für die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Nutzer ein.


Lesen Sie auch: Die Wahrheit hinter Baerbocks Reiseabbruch: Was wirklich passierte

Quelle:

Youtube

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)