Schwerer Betrug über Instant-Messaging-App: Im Zeitraum zwischen November 2021 und Mai 2022 wurde eine 66-jährige in Salzburg lebende Dänin Opfer eines Betruges.

Unbekannte Täter nahmen mit dem Opfer über eine Instant-Messaging-App Kontakt auf und täuschten der Dame vor, dass mehrere auf ihren Namen lautende Konten im Ausland mit insgesamt 149.000,- Euro eingefroren worden wären.

Das Opfer müsse nun mehrere tauschenden Euros an fälligen Steuern zahlen und werde dann das Geld überwiesen bekommen. Insgesamt überwies das Opfer mehrere zehntausend Euro in Kryptowährungen an die unbekannten Täter. Von dem versprochenen Gewinn sah sie allerdings nichts und erstattete Anzeige.

Quelle: Presseaussendung der Polizei Salzburg

Lesen Sie auch >   Falsche Behauptungen nach dem Attentat auf Donald Trump: Ein Faktencheck

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)