Ein antisemitisches Flugblatt und der Name Hubert Aiwanger, bayerischer Wirtschaftsminister und Chef der Freien Wähler, standen plötzlich im Mittelpunkt einer hitzigen Debatte.

Ein altes Flugblatt taucht wieder auf

Wir von Mimikama und auch die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete am 25. August über ein Flugblatt, das vor mehr als 30 Jahren in Umlauf gebracht worden war.

Laut Bericht:

  • Aiwanger, zu jener Zeit Schüler der 11. Klasse, wird beschuldigt, das Flugblatt verfasst zu haben.
  • Es wurde behauptet, er habe das antisemitische Pamphlet am Burkhart-Gymnasium in Mallersdorf-Pfaffenberg verteilt.
  • Kopien des Flugblatts wurden angeblich in seiner Schultasche gefunden.
  • Aufgrund des Flugblatts musste er vor den schulischen Disziplinarausschuss treten und als Strafe ein Referat verfassen.

Die Stimmen der Vergangenheit

Einige seiner damaligen Mitschüler berichteten von weiteren beunruhigenden Vorwürfen. So soll der Politiker in seiner Jugend mit rechtsextremem Gedankengut geprahlt und vor dem Spiegel Hitler-Reden geübt haben.

Aiwangers Reaktion

Als Reaktion auf die Vorwürfe erklärte der Politiker, er habe das Flugblatt nicht verfasst. Er räumte zwar ein, dass Kopien in seiner Tasche gefunden worden seien, behauptete aber, der wahre Verfasser sei ihm bekannt und werde sich bald zu Wort melden.

Dann trat in einer überraschenden Wendung Aiwangers älterer Bruder Helmut als angeblicher Verfasser des Flugblattes auf. Er übernahm die volle Verantwortung für den Inhalt. Hubert Aiwanger selbst konnte sich nach eigenen Angaben nicht erinnern, warum das Flugblatt in seiner Tasche gewesen sei.

Echo in den Medien

Die Reaktionen auf die Affäre waren gespalten. Während die einen, wie der Journalist Julian Reichelt, Aiwanger in Schutz nahmen und behaupteten, die Vorwürfe seien nicht haltbar, zeichnen die bisherigen Informationen und die Aussagen Aiwangers selbst ein differenzierteres Bild.

Lesen Sie auch >   Kolumbien verbietet traditionellen Stierkampf ab 2027
Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im bayrischen Landtag wurde eine Befragung von Söder und Aiwanger zur Flugblatt-Affäre von CSU und Freie Wähler abgelehnt.

Zusammenfassung und Ausblick

Diese Flugblatt-Affäre zeigt, wie wichtig Medienkompetenz ist, um Wahrheit von Gerüchten unterscheiden zu können.

Für all jene, die stets auf der Suche nach der Wahrheit sind und sich nicht mit Schlagzeilen zufriedengeben wollen: Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und profitieren Sie von unserem umfangreichen Medienbildungsangebot!

Das könnte auch interessieren:

„Mama, wähl für mich!“ – Die Rätsel um die bayerischen Wahlplakate gelüftet!
Wie uns Fake News fangen
Warnung vor der Fake „Lufthansa – Deutschland“ Seite auf Facebook!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)