Alte Frau von Pflegerin geschlagen und misshandelt

In den sozialen Netzwerken verbreitet sich ein schockierendes Video, in dem eine alte, wehrlose Frau von einer Pflegerin geohrfeigt und getreten wird. Die tragische Szene fand in einem Altenheim im Kosovo statt. In Deutschland wird nun mit diesem Video gegen Migranten gehetzt.

Autor: Elke Haberl

Die Behauptung

Ein Video aus einem Altenheim zeigt eine Pflegerin, die eine Seniorin ohrfeigt und nach ihr tritt. Die Pflegerin und ihre Kolleginnen amüsieren sich dabei. Da die brutale Pflegerin im Video nicht Deutsch spricht, wird behauptet, sie wäre Migrantin und würde in einem deutschen Pflegeheim Senioren misshandeln.

Unser Fazit

Das Video ist leider wahr und schockierende Realität. Doch es entstand nicht in einem deutschen Pflegeheim und die Pflegerin ist auch keine in Deutschland lebende Migrantin. Die schrecklichen Szenen ereigneten sich in einem Pflegeheim im Kosovo. Drei der beteiligten Pflegerinnen wurden bereits von der Polizei inhaftiert. Die Ermittlungen wurden aufgenommen – es gilt die Unschuldsvermutung.

Die kosovarische Schauspielerin Kaltrinë Zeneli postet am 2. November 2022 ein Video auf Facebook und fordert Politiker und die Medien auf, zu handeln. In dem tausendfach gesehenen und geteilten Video ist eine Altenpflegerin sichtbar, die eine alte, wehrlose Frau immer wieder schlägt und nach ihr tritt. Im Hintergrund lachen weitere Kolleginnen, die das Geschehen filmen. Das Video löst zu Recht eine große Empörungswelle aus.

Das brutale Video entstand im Kosovo

Dieses Video entstand in der Seniorenresidenz Orenda in Peje im Kosovo am 2. November 2022. Es ist mehr als schockierend und schlägt zu Recht hohe Wellen. Der Premierminister Albin Kurti gab ein Statement hierzu ab und sagt laut heute.de: „Was wir in dem Video gesehen haben, ist schrecklich. Alte Menschen sind unsere am meisten geliebte Personengruppe. Sie haben so viel zu unserer Gesellschaft beigetragen.“ 

Zusätzlich berichten viele regionale und internationale Medien über den brutalen Vorfall. Die gewalttätige Altenpflegerin im Video und ihre zwei Kolleginnen wurden bereits von der Polizei verhaftet. Auch hiervon zirkulieren Videos auf diversen Plattformen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen – es gilt die Unschuldsvermutung. Dass auch die zwei weiteren Kolleginnen im Hintergrund verhaftet wurden, liegt daran, dass diese den Fall nicht der Polizei gemeldet hatten. 

Wer ist die Seniorin?

Seit etwa einem Jahr sei die Seniorin in dem besagten Altenheim in Peja und leide an Alzheimer, schreibt watson.ch. Sie solle in den 90er Jahren im Kosovo für die Unabhängigkeit gekämpft haben und zusätzlich solle ihr Sohn im Kosovo-Krieg gefallen sein. Für die Pflege der Frau habe die Familie jeden Monat zwischen 600 und 800 Euro bezahlt. Dies würde in etwa drei Monatslöhnen im Kosovo entsprechen. Aktuell wohne die Seniorin nicht mehr in dem besagten Altenheim, sondern sei von ihrer Familie abgeholt worden.

Nein, die brutale Pflegerin ist keine in Deutschland arbeitende Migrantin!

In Deutschland wird das Video verständlicherweise auch reichlich geteilt und verbreitet, allerdings oft ohne den dazugehörigen Kontext. In Kommentaren heißt es „Das sind unsere Auländischen Fachkräfte, die können anpacken.“ (sic!)

MIMIKAMA
Screenshot Facebook
MIMIKAMA
Screenshot Facebook
MIMIKAMA
Screenshot Facebook

Mit dem Video wird gegen Migranten gehetzt. Migranten würden demnach nach Deutschland kommen und in deutschen Pflegeheimen alte Menschen schlagen und misshandeln. Etwas, was nicht der Realität entspricht. Immer wieder wird in den Kommentaren auch von einigen Profilen aufgeklärt, dass diese Tragödie im Kosovo geschehene war und nicht in Deutschland. Dennoch kommt es immer wieder zu fremdenfeindlichen Kommentaren. 

Fazit

Das Video ist leider wahr und schockierende Realität. Doch es entstand nicht in einem deutschen Pflegeheim, und die Pflegerin ist auch keine in Deutschland lebende Migrantin.

Die schrecklichen Szenen ereigneten sich in einem Pflegeheim im Kosovo. Drei der beteiligten Pflegerinnen wurden bereits von der Polizei inhaftiert. Die Ermittlungen wurden aufgenommen – es gilt die Unschuldsvermutung. 

Quelle:

Facebook, heute.at, watson.ch

Das könnte dich auch interessieren:
Video zeigt keine randalierenden Migranten in Wiener Schule
Nein, diese Ärzte starben nicht kurz nach einer COVID-19 Impfung!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.