Aktuelles

Antenne Thüringen, Mundspüllösungen und Zensur: Was ist dran?

Andre Wolf, 20. April 2021
Antenne Thüringen, Mundspüllösungen und Zensur: Was ist dran?
Antenne Thüringen, Mundspüllösungen und Zensur: Was ist dran?

Auf den Messengern und auch auf Facebook wird ein Text verbreitet, in dem es über einen Beitrag von Antenne Thüringen und Mundspüllösungen geht.

Radio Antenne Thüringen hat vor wenigen Tagen einen Beitrag zum Thema Mundspüllösungen und das Coronavirus gesendet. In diesem Beitrag ging es um eine Studie, in der das Verhalten von Mundspüllösungen gegenüber dem Coronavirus untersucht wurden.

Dazu wurde in dem Radiobeitrag Prof.Dr Klaus Zastrow interviewt, der von dieser Studie überzeugt ist und in Mundspüllösungen ein wichtiges Element zur Bekämpfung der Pandemie sieht.

Das ist der eine Teil des Kettenbriefs Hinweis: Am Ende dieses Artikels geben wir den gesamten Wortlaut des Kettenbriefs wider). Also in diesem ersten Teil geht es darum, das angeblich die Politik Mundwasser als Lösung gegen die Pandemie unterdrücken würde.

Der zweite Teil dieses häufig weitergeleiteten Kettenbriefs es auf Social Media trägt leicht paranoide Züge. Darin wird behauptet, dass Antenne Thüringen den Beitrag nicht weiter ausstrahlen dürfe, da er so von der Politik nicht gewollt sei (wer auch immer die Politik ist). Auch da schauen wir genauer hin. Zunächst aber zum ersten Teil, indem es um die Mundwasser geht.

Der Bericht von Radio Antenne Thüringen über Mundspüllösungen

Wir haben vor wenigen Tagen selbst erst dieses Thema aufgegriffen und mit dem Online-Beitrag von Antenne Thüringen verglichen. Wir sehen, dass Antenne Thüringen in ihren Darstellungen im Grunde das Gleiche aussagt wie wir. Der Unterschied zwischen dem Kettenbrief und der Darstellung von Antenne Thüringen und uns liegt darin, dass der Kettenbrief wesentlich dramatischer gestaltet ist. Zum einen können wir sagen, dass die Studie selbst schon seit Monaten bekannt ist. Das ist also jetzt nichts Neues und auch nichts Bahnbrechendes in diesem Sinne.

Die Studie der Ruhr-Universität Bochum stammt aus dem Herbst 2020 (siehe hier original und hier eine Zusammenfassung). In dieser Studie wurde das Gurgeln simuliert. Mehrere Mundspüllösungen zeigten sich in den Tests wirksam.

Dennoch ist diese Studie nicht unumstritten. Die Tests wurden beispielsweise „in vitro“, also im Reagenzglas und nicht im Hals gemacht. Ferner liegt auch keine Peer-Review vor. Ebenso gibt es keine Ergebnisse, wie lange dieser Effekt im Rachenraum andauern könnte. Also die Fragen, wie viele Viren im Rachen verschwinden, wie lange das so bleibt und wann erneut Viren auftauchen, werden nicht beantwortet.

Damit sind wir bei einem wichtigen Punkt. Denn Mundspüllösungen sind kein Medikament gegen Covid-19! Sie können zwar Coronaviren im Mundraum abtöten, wirken jedoch nicht gegen infizierte Zellen. Diese Mundwasser desinfizieren also. Und genau das wird auch im Beitrag von Antenne Thüringen gesagt.

Antenne Thüringen hat sich jedoch journalistisch völlig korrekt verhalten, und zu der Aussage des ersten Interviewpartners noch zwei weitere Aussagen hinzugezogen. Die zweite Medizinermeinung stammt von Dr. Peter Walger von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene. Walger ist in seiner Aussage ein wenig zurückhaltender als der zuvor zu Wort gekommene Zastrow.

Abschließend lässt Antenne Thüringen auch noch Toni Luise Meister zu Wort kommen. Das ist besonders wichtig, da es sich bei Meister um jene Biomedizinerin handelt, die an der Studie beteiligt war. Antenne Thüringen fasst die drei Interviews mit den folgenden Sätzen zusammen:

  • Die Gurgellösungen töten Virusmaterial, welches sich im Rachen frei außerhalb der Zellen befindet
  • So kann das Anstecken anderer durch Husten oder Niesen weitgehend verhindert werden
  • Empfohlen wird das Gurgeln 2 bis 3 Mal pro Woche
  • Entweder mit Produkten auf Basis ätherischer Öle (z.B. Listerine) oder Iodbasis (z.B. Betaisodona)
  • Auch möglich ist das Gurgeln mit einer Kochsalzlösung, allerdings ist dies weniger effektiv

Der gesamte Bericht und auch die Interviews zu diesem Beitrag finden sich auf der Webseite von Antenne Thüringen (hier).

ZENSUR!!!““2111!!

Die Studie ist also jetzt schon über ein halbes Jahr alt und wurde sogar bei uns schon thematisiert (vergleiche). Wir haben es also nicht mit einer Geheimwissenschaft oder irgendeinem Vertuschungsskandal zu tun.

Doch nun ist etwas geschehen, was auf Social Media recht häufig passiert. Bestimmte Narrative werden einfach über eine harmlose Situation gestülpt. An dieser Stelle schlägt das Narrativ der Staatszensur zu.

Angeblich wäre der Bericht von Antenne Thüringen so eine unangenehme Enthüllung gewesen, dass der Sender den Bericht nicht weiter ausstrahlen dürfe. Das ist natürlich völliger Quatsch.

Der Bericht ist weiterhin auf der Webseite des Senders zu lesen und zu hören. Das ist ein klares Zeichen, dass es keine Zensur seitens des Staates gegeben hat. Dazu hat Antenne Thüringen ebenfalls schon Stellung bezogen (hier) und sehr deutlich gesagt, dass dieser Kettenbrief an der Stelle mit der Zensur absoluter Unsinn ist:

Wir haben erfahren, dass ein Kettenbrief im Umlauf ist, in dem behauptet wird, wir dürften einen Beitrag zum Thema Mittel zur Vorbeugung gegen Corona nicht mehr senden.
Dazu möchten wir hiermit Stellung nehmen.

STELLUNGNAHME IN EIGENER SACHE
Von Jens May
Es kursiert gerade ein Kettenbrief bei Whatsapp und auf Facebook, der sich auf uns bezieht. Es geht um unsere Beiträge diese Woche zum Gurgeln, um die Aussage, dass Gurgeln gegen Corona hilft und darum, dass die Politik ANTENNE THÜRINGEN diese Berichterstattung verbietet.
Es ist mir persönlich wichtig, das richtig einzuordnen.

Niemand hat uns einen Maulkorb verpasst. Weder bei diesem Thema noch bei einem anderen. Als ANTENNE THÜRINGEN sind wir ein unabhängiges, gebührenfreies Medium, das ohne Vorgaben von irgendwoher zu seinen Inhalten kommt. Wir entscheiden auf Grundlage von Fakten und nach Relevanz. […]

[mk_ad]

Das könnte ebenso interessieren

Corona-Schnelltest: Man muss die auch korrekt anwenden! „Das Thermometer sagt, die Glühbirne hat Fieber! Es ist ein Betrug!“ – Mit der Logik argumentieren Menschen, die einen Corona-Schnelltest auf Wasser anwenden. Weiterlesen …

Der gesamte Kettenbrief:

Corona Gurgeln hilft!? Bei Antenne Thüringen wurde gestern Morgen ausgestrahlt, dass durch Gurgeln mit Lysterin, Odol, 2%ige Kochsalzlösung mit Zusätzen, das Coronavirus zu 100 % abgetötet wird! *So könnte die Pandemie in kurzer Zeit zum Stillstand gebracht werden !* Im Laufe des Tages hat Antenne Thüringen dazu recherchiert und sich eine 2. und 3. Meinung eingeholt. Virologen der Humboldt Uni haben das bestätigt und auch durch mehrere Studien, die durchgeführt wurden, nachgewiesen. Die Vereinigung der Niedergelassenen Zahnärzte in Deutschland hat es ebenfalls bestätigt, da sie das Gurgeln schon seit Beginn der Pandemie anwenden. Sie können nachweisen, dass sich in Zahnarztpraxen in Deutschland dadurch weder ein Patient noch ein Arzt oder sonstige Mitarbeiter infiziert haben. Dieser Beitrag von Antenne Thüringen ist von der Politik nicht gewollt und Antenne Thüringen darf ihn nicht weiter ausstrahlen. Das alles entspricht der Wahrheit. Der Beitrag wurde gestern zwischen 7 Uhr und 8 Uhr gesendet. Die 2. und 3. Meinung dann zwischen 16 fuhr und 17 Uhr ausgestrahlt. *Bitte schnellstmöglich und so viel wie möglich weiterleiten!*


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama