Asteroid könnte im April die Zivilisation vernichten? – Unsinn!

Autor: Ralf Nowotny

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

Asteroid könnte im April die Zivilisation vernichten? - Unsinn!
Asteroid könnte im April die Zivilisation vernichten? - Unsinn!

Asteroiden und Kometen sind immer wieder faszinierende Objekte für Hobby- und Profi-Astronomen. Aber wird uns im April ein solcher Himmelskörper auslöschen?

Die englische Seite „Express“ warnt vor einem drohenden Asteroiden-Einschlag im April

Eine Warnung der NASA existiert jedoch überhaupt nicht, der Asteroid ist auch schon lange bekannt.
Er wird in einer absolut sicheren Entfernung von 6.2 Millionen Kilometern die Erde passieren.

Mehrere Anfragen bekamen wir zu einem Artikel der englischen Boulevardseite „Express„, die anscheinend vielfach geteilt wird und Unsicherheit auslöst:
Augenscheinlich ist ein 4 Kilometer großer Asteroid auf dem Weg zur Erde.

Warnung vor dem Asteroiden, Quelle: Express.co.uk
Warnung vor dem Asteroiden, Quelle: Express.co.uk

Der Artikel schürt erst einmal ein wenig mehr die Angst, indem geschildert wird, was der Einschlag eines solch großen Himmelskörpers alles auslösen kann – Erdbeben und Tsunamis weit über das Einschlagsgebiet hinaus -, untermalt die Schilderungen mit entsprechenden Bildern und kommt dann schließlich, wenn alle schon am Zittern sind, zum Kern des Artikels.

[mk_ad]

Ist Panik nötig? Nein!

Wie der „Express“ selbst schreibt, schätzt die NASA, dass das Himmelsobjekt mit dem Namen „1998 OR2“ einen Durchmesser zwischen 1,5 Kilometern und 4,1 Kilometern hat.
Merkt ihr was? „Express“ nahm nicht etwa einen Durchschnittswert, sondern nannte in der Überschrift gleich den größten angenommen Durchmesser, damit es dramatischer wirkt. Deswegen sollten wir uns auch nochmal die Überschrift auf Deutsch anschauen:

„Asteroiden-Warnung: NASA verfolgt einen 4KM-Asteroiden im Anflug – Könnte die Zivilisation beenden, wenn er einschlägt“

Könnte. KÖNNTE. KÖNNTE!
Stimmt. Wenn ein solcher Asteroid tatsächlich, am Besten in einem dicht besiedelten Gebiet, aufschlägt, dann könnte er ziemlich unangenehm für die menschliche Zivilisation werden, eine komplette Auslöschung wäre allerdings nur die allerschlimmste anzunehmende Folge.

Er könnte nämlich nur, wenn er wenigstens der Erde so richtig gefährlich nahe kommen würde. Tut er aber nicht!

Schon lange bekannter Asteroid

Nun tauchte der Asteroid nicht einfach so auf, sondern wird seit 1998 beobachtet. Damals wurde er auch als „potentiell gefährliches Objekt“ eingestuft, da er regelmäßig in der Nähe der Erdumlaufbahn vorbeizieht, so wie über 100 andere Objekte auch. Die NASA sagte allerdings auch dazu, dass der Asteroid zumindest in den nächsten Jahrzehnten der Erde nicht gefährlich nahe kommen wird.

Es gibt keine Warnung der NASA!

Nur der „Express“ warnt vor diesem Asteroiden, und das vollkommen ohne Grund, wie auch „Asteroid Watch“, ein offizieller Account der NASA, klarstellt:

Auf Deutsch:

„Am 29. April wird der Asteroid 1998 OR2 die Erde in einer sicheren Entfernung von 3.9 Millionen Meilen/6.2 Millionen Kilometer passieren.
Ein Artikel der „Express“ impliziert, dass es eine „Warnung“ über diesen Asteroiden gibt, ist falsch.“

Um es sich besser vorstellen zu können: Der Asteroid wird also in einer Entfernung an der Erde vorbeiziehen, die mehr als 16x der Entfernung Erde – Mond beträgt.

[mk_ad]

Fazit

Mit der alarmistischen Überschrift und dramatischen Bildern betreibt „Express“ reines Clickbait; erst ganz am Ende wird darüber aufgeklärt, dass der Asteroid so weit von der Erde entfernt passieren wird, dass eine Warnung überhaupt gar nicht nötig wäre – im Prinzip debunken sie damit ihre eigene Überschrift.

Allerdings werden panische Nutzer gar nicht erst soweit lesen, bis sie zu dem kleinen Abschnitt kommen: Die Überschrift und die bedrohlichen Bilder im Artikel genügen, um Angst zu erzeugen.

Artikelbild: Shutterstock / Von Vadim Sadovski

Auch interessant:


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama