Eine Geschädigte wurde im Internet auf eine Werbeanzeige aufmerksam, die hohe Gewinne aus Wertpapierhandel versprach.

Die Masche: Gewinnversprechen aus Wertpapiergeschäften

Nach der Anmeldung auf dem Portal wurde zunächst ein niedriger, dreistelliger Betrag investiert. Das Werbeversprechen lautete, dass der Betrag durch Gewinne angeblich auf einen fünfstelligen Betrag anwachsen werde. Während eines Telefongesprächs wurde der Geschädigten dann mitgeteilt, dass sie wegen der Kapitalertragssteuer einen vierstelligen Betrag bezahlen müsse, um den Gewinn überhaupt erst ausbezahlt zu bekommen.

Durch das Anmelden auf dem Portal konnten die Betrüger Zugriff auf das Mobiltelefon der Geschädigten erlangen. Sie investierten einen mittleren, fünfstelligen Betrag in Bitcoins und überwiesen diese dann auf Fremdkonten.

Die Polizei rät

  • Seien Sie misstrauisch bei Angeboten, die eine sichere Anlage, eine garantierte Rendite, dazu hohe Gewinne und/oder ein nur sehr geringes Risiko versprechen!
  • Bevor Sie Gelder investieren oder eine Anlage tätigen, wird empfohlen, sich vorab umfassend zu informieren, ggf. auch bei unabhängigen Organisationen wie zum Beispiel der Verbraucherzentrale.
  • Seien Sie bei unaufgeforderten Anrufen im Zusammenhang mit Anlageangeboten skeptisch! Lassen Sie sich nicht auf Beratungsgespräche mit Unbekannten ein.
  • Melden Sie sich nicht bei unbekannten Portalen an. Durch das Anklicken von Links kann Schadsoftware auf ihr Gerät geladen werden.

Quelle: Polizeidirektion Ludwigshafen

Schon gelesen? „Schwerer Unfall“-Clickbait mit Phishing-Falle

Lesen Sie auch >   WhatsApp testet neue Funktion zur Transkription von Sprachnachrichten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)