In einer Nachricht auf Discord wird behauptet, Sie hätten Bitcoin gewonnen? Finger weg, bei diesem Scam verlieren Sie Ihr Geld! Unsere Partner von Watchlist Internet warnen vor Bitcoin-Scams.

Die Bitcoin-Scam-Masche

Bei dieser Masche werden Promo-Codes an Discord-User verschickt. Die Nachricht verspricht, dass die User 0,3 Bitcoin gewonnen hätten, mit einem Gegenwert von momentan ca. 6.100 €.

Vorsicht vor Fake-Bitcoin-Gewinnen von 5bitCloud.com! Statt eines Gewinns wartet nur Abzocke! Bitcoin-Scam! Screenshot: Watchlist internet
Vorsicht vor Fake-Bitcoin-Gewinnen von 5bitCloud.com! Statt eines Gewinns wartet nur Abzocke! Bitcoin-Scam! Screenshot: Watchlist internet

Um den Gewinn einzulösen, müssen die User den Gewinn-Code in eine Website eingeben. In diesem Fall hat die Website die Domain „5bitcloud.com“ (Wir weisen darauf hin, dass sich die Namen und Adressen dieser betrügerischen Websites schnell und oft ändern können).

Vorsicht! Haken!

Doch hier kommt der Haken: Um den Gewinn ausbezahlt zu bekommen, müssen die angeblichen Gewinner:innen zuerst 0,03 Bitcoin auf der Website kaufen. In Euro handelt es sich um einen Betrag in Höhe von ca. 600 €.

Hierbei handelt es sich um eine Abzocke – die Kriminellen hinter dieser Masche vertrauen auf die Freude der Opfer über den angeblichen Gewinn. Sie täuschen mit Fake-Krypto-Portalen vor, Bitcoin überweisen bzw. verkaufen zu können. Doch Portale wie 5bitcloud.com sind einfache Scam-Seiten, die mit dem überwiesenen Geld verschwinden. 

Vorsicht vor kostspieligen Gewinnversprechen

Wir bei einem angeblichen Gewinn eine Überweisung oder Bezahlung verlangt, bevor der Gewinn überwiesen wird, sollten alle Alarmglocken schrillen! Das ist ein klares Anzeichen für Betrug! 

Haben Sie eine Fake-Gewinnbenachrichtigung auf Discord bekommen?


Ignorieren Sie die Nachricht einfach. Es handelt sich um Betrug. Nachdem Sie das Geld überwiesen haben, verschwinden die Kriminellen mit Ihrem Geld – der angebliche Gewinn wird nie ausbezahlt! 

Homepage 5bitcloud.com, Bild: Screenshot
Homepage 5bitcloud.com, Bild: Screenshot

So erkennen Sie Fake-Krypto-Plattformen

  • Kein Impressum: Finden Sie kein Impressum, oder sehr wenige Daten über das Unternehmen, das angeblich hinter der Plattform steckt, ist Vorsicht geboten.
  • Überweisung auf Privatkonten: Die Plattform ist betrügerisch, wenn Sie aufgefordert werden, Ihre Investition oder Einzahlungen auf ein Bankkonto einer Privatperson zu tätigen.
  • Hohe Gewinnversprechen oder Bitcoin geschenkt: Wenn Sie angeblich Geld in Form von Bitcoin geschenkt bekommen, handelt es sich um Betrug.
  • Alle Warnsignale: Hier finden Sie eine vollständige Liste, wie Sie betrügerische Krypto- und Investmentplattformen erkennen.
Lesen Sie auch >   TV-Ärzte im Visier von Deepfake-Betrügern

Sie haben Geld überwiesen? Das ist jetzt zu tun

  • Wenden Sie sich an Discord: Lassen Sie das Profil sperren, das Ihnen die betrügerische Nachricht geschrieben hat. Wie Sie Profile auf Discord melden, erfahren Sie hier.
  • Wenden Sie sich an Ihre Bank: Liegt die Überweisung noch nicht lange zurück, könnten Sie versuchen, das Geld zurückholen zu lassen. Wenn Sie  mit Kreditkarte überwiesen haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Kreditkartenanbieter. Möglicherweise sollten Sie Ihre Kreditkarte sperren lassen, da Ihre Daten missbräuchlich verwendet werden könnten.
  • Erstatten Sie Anzeige: Wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. Hier erfahren Sie, wie sie Anzeige erstatten können.
  • Melden Sie die Plattform der Finanzmarktaufsicht und an die Watchlist Internet
  • Vorsicht vor Recovery-Scams: Oft kontaktieren Sie die Kriminelle nach einer gewissen Zeit und behaupten, sie könnten Ihnen helfen, Ihr Geld zurückzubekommen. So erkennen Sie diese Betrugsmasche.

Quelle: Watchlist Internet

Nicht verpassen! Die Rockefellers und die skurrile Feminismus-Verschwörung

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)