Die Rockefellers und die skurrile Feminismus-Verschwörung

Liebe feministischen Leserinnen und Leser, ihr müsst jetzt ganz stark sein: Der Feminismus wurde angeblich von den Rockefellers erfunden, um Familien zu zerstören und konsumierende Sklaven zu erhalten. Ja, so haben wir auch geguckt.

Autor: Ralf Nowotny

Die Behauptung

Angeblich habe ein Nicholas Rockefeller gesagt, dass die Familie Rockefeller den Feminismus erfunden hätten, um die Familien zu zerstören und eine „kaputte Gesellschaft von Egoisten“ zu erschaffen, die sich leichter steuern ließen.

Unser Fazit

Für die Aussage gibt es keinen Beleg. Einzig in einem Interview erwähnt ein in die Verschwörerszene abgerutschter Regisseur dem Verschwörungsmythiker Alex Jones, dass Nicholas Rockefeller, über den so gut wie nichts bekannt ist, dies ihm erzählt habe.

Der Feminismus ist also nicht etwa dazu da, damit Frauen endlich gleichberechtigt sind, sondern damit „sie“ Macht über die Kinder bekommen, weil dadurch Familien zerstört werden (??) und mehr Frauen Konsumgüter kaufen können, da sie selbst Geld verdienen. Soll ein echter Rockefeller gesagt haben. Ganz schön raffiniert, was?
Oder hat sich das vielleicht nur jemand ausgedacht, dem der Feminismus zuwider ist?

Die Behauptung

In diversen Videos und Beiträgen auf Social Media kursiert die Behauptung, stellvertretend dafür eines der vielen Sharepics, die von der „Erfindung“ des Feminismus durch die Rockefellers erzählen:

Ein Sharepic mit dem Feminismus-Verschwörungsmythos
Ein Sharepic mit dem Feminismus-Verschwörungsmythos

Auf dem Sharepic mit einem anscheinend abfotografierten Zeitungsausschnitt steht:

„Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen.
Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Außerdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.“

Nicholas Rockefeller

Wer ist Nicholas Rockefeller?

Gute Frage, denn der obige Text erweckt ja immerhin stark den Eindruck, dass er aus der mächtigen Milliardärsfamilie Rockefeller stammt. Im Stammbaum der wichtigsten Mitglieder der Familie taucht er schonmal nicht auf:

MIMIKAMA
Stammbaum der wichtigsten Rockefeller, Quelle: Rockefeller Archive Center

Vielleicht war er ja einer der „weniger wichtigen“ Rockefeller? Möglich, aber auch bei einer Google-Suche, die auf das Rockefeller Archive Center beschränkt ist, taucht kein Nicholas (oder andere Schreibweisen des Namens) auf.

Immerhin ist bei einer normalen Google-Suche ein Nicholas Rockefeller auf: Ein kalifornischer Rechtsanwalt und Investor, zwei Homepages mit wenig Text, aber vielen Links: http://www.nicholasrockefeller.net/ und http://www.nicholasrockefeller.org/. Er selbst schreibt zwar nicht davon, Mitglied der reichen Rockefeller-Familie zu sein, verlinkt aber auf Seiten der Familie.

Es sind also keine wirklichen, offiziellen Verbindungen von Nicholas zu der Rockefeller-Familie auffindbar, zumindest scheint er kein sehr wichtiges Mitglied der Familie zu sein, falls er denn direkt dazugehört.

Wann hat Nicholas diese Aussage getätigt?

Und da wird es noch schwieriger, denn es ist so schon kaum etwas über Nicholas Rockefeller zu finden, geschweige denn so eine gewichtige Aussage. Es gibt aber jemanden, der behauptet, dass Nicholas dies gesagt habe und dies in einem Interview erzählt: Der 2007 verstorbene Regisseur Aaron Russo, der in seinen letzten Jahren stark in die Verschwörerszene abdriftete.

In dem Interview, das er mit Alex Jones führt (ja, der Alex Jones von „Infowars“, bekannt durch Verschwörungsmythen, im August zu 49 Mio. Dollar Schadensersatz verurteilt) erzählte Russo, dass Nicholas Rockefeller ihm das erzählt hätte (siehe HIER, ab Minute 23:30).

Fassen wir zusammen

Wir haben einen eher unbekannten Nicholas Rockefeller, der nicht einmal auf der Seite der Familie erwähnt wird und einen Regisseur, der in seinen letzten Jahren in die Verschwörerszene abdriftete und in einem Interview mit einem sehr bekannten und aufgrund seiner Lügen verurteilten Verschwörungsmythiker behauptet, Nicholas Rockefeller habe ihm das erzählt.

Besonders glaubwürdig ist dies nicht gerade.

Weitere Quelle: dpa

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.