Aktuelles

Polizei warnt vor unseriösen Anbietern von Brennholz, Holz-Briketts & Co.

Brennholz und andere Brennmaterialien sind zu Beginn der kalten Jahreszeit bei vielen Kaminbesitzer heißbegehrt. Diesen Umstand machen sich scheinbar auch Betrüger zu Nutze.

Susanne Breuer,

Im Internet werden Brennholz, Holzbriketts und Co. im Marketplace oder in Onlineshops teilweise zu überraschend günstigen Konditionen angeboten. Doch bei solchen Inseraten ist Vorsicht geboten, denn hinter den vermeintlichen Schnäppchen stecken oft Betrüger.

Brennholz Fake-Shop Holzheizung.de

Eine 59-jährige Frau aus Husum war Anfang des Monats bei der Suche nach Hartholzbriketts im Internet auf den Onlineshop namens Holzheizung gestoßen. Dort entschied sie sich zum Kauf von 950kg Hartholzbriketts zu einem absoluten Schnäppchenpreis von 305,66EUR. Nachdem sie die Artikel im Warenkorb gelegt hatte, wurde sie für den Bezahlvorgang zu einer Bezahlseite weitergeleitet, von wo sie den Betrag auf ein französisches Konto überweisen sollte. Dem kam die Frau nach. Als sie nach dem Kauf keine weitere Nachricht von dem Onlineshop erhielt, wurde sie stutzig und recherchierte im Internet. Dadurch erfuhr sie, dass es sich bei dem Anbieter um einen sogenannten Fake-Shop handelte. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei.

Aufpassen bei Holz-Käufen im Facebook Marketplace

Am Donnerstag, den 15.09.2022 hatte ein 50-jähriger Mann aus Rehburg-Loccum im Marketplace von Facebook nach Brennholz gesucht. Dabei stieß er auf ein Inserat, in dem der Kubikmeter Brennholz für 50EUR angeboten wurde. Der 50-Jährige nahm Kontakt zu dem Verkäufer auf und man einigte sich bei einer Abnahme von 6m³ auf einen Preis von 300EUR inkl. Versand. Auch hier wieder ein echtes Schnäppchen.

Bedingung war, dass vorab 150EUR angezahlt werden. Dem kam der Rehburger nach. Der Verkäufer forderte, nachdem der Betrag überweisen worden war, einen Beleg über die Anzahlung. Auch dem kam der Käufer nach. Womit der Rehburger aber nicht gerechnet hatte, war, dass der Holzhändler dann vehement behauptete, dass er keine Zahlung erhalten habe und eine erneute Überweisung der Anzahlung allerdings auf ein anderes Konto forderte. Der 50-Jährige hatte sich daraufhin über die Richtigkeit der Überweisung auf das angegebene Konto bei seiner Bank rückversichert und wurde misstrauisch. Nachdem er dem Verkäufer mit einer Anzeigenerstattung drohte, löschte dieser das Inserat und der Kontakt brach ab.

Die Polizei warnt

Die Polizei rät, bei offensichtlichen Schnäppchenangeboten im Netz skeptisch zu sein, denn oftmals verbergen sich Betrüger hinter diesen Inseraten.

Versuchen Sie auf seriöse regionale Anbieter zurückzugreifen, die Ihnen Holz oder Pellets auf Rechnung liefern oder fragen Sie bei Bekannten nach guten Erfahrungen mit entsprechenden Anbietern.

Sollten Sie dennoch einen Onlineshop für Ihre Bestellung nutzen, recherchieren Sie zunächst im Netz über den Händler und verwenden Sie nur sichere Zahlungsmethoden. Insbesondere bei ausländischen Bankverbindungen eines inländischen Händlers ist Vorsicht geboten. Aber auch deutsche Bankverbindungen garantieren keine absolute Sicherheit. Sollten Sie Zweifel an der Glaubhaftigkeit des Händlers hegen, sehen Sie lieber vom Einkauf ab.

Sind Sie bereits von dieser Betrugsmasche betroffen oder haben minderwertige Ware bekommen, dann sollten Sie Anzeige bei ihrer zuständigen Polizeidienststelle oder online bei den Online-Wachen der Länder

Weitere allgemeine Informationen der Polizei zum Thema Fake-Shops erhalten Sie hier:

Quelle: Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg

Nicht verpassen! Ein Mimikama-Faktencheck: Selenskyj fordert nicht 400 Euro monatlich von jedem Deutschen!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama