Mit einer Fake-SMS versuchen aktuell Betrüger, die Empfänger auf eine gefälschte Webseite im Aussehen des Bundesministeriums für Finanzen zu leiten. Der Inhalt der SMS lautet:

Screenshot der Fake-SMS aus Deutschland mit „INFORMATION: Das Finanzamt hat entschieden, dass Sie einen Betrag von 671,48 erhalten Bestätigen Sie Ihre Bank, um die Rückerstattung zu erhalten: https:rebrand.ly/bundesamt Hinweis: Dies ist eine automatisch generierte Nachricht“ 
Screenshot der Fake-SMS aus Deutschland mit „INFORMATION: Das Finanzamt hat entschieden, dass Sie einen Betrag von 671,48 erhalten Bestätigen Sie Ihre Bank, um die Rückerstattung zu erhalten: https:rebrand.ly/bundesamt Hinweis: Dies ist eine automatisch generierte Nachricht“ 

Fake-SMS leitet auf eine Fake-Webseite des Bundesministeriums der Finanzen

Wer diesem Link folgt, landet auf eine gefälschte Webseite, die die Webseite des Bundesministeriums der Finanzen darstellen soll. Hier verwenden die Täter lediglich ein Logo mit „Federal Ministry of Finance“ und bieten gleicht die passenden Links zu den gängigen Banken in Deutschland an. Bei den Links soll dann die Registrierung in der Online-Banking App stattfinden.

Gefälschte Webseite im Aussehen des Bundesministeriums der Finanzen - Startseite
Gefälschte Webseite im Aussehen des Bundesministeriums der Finanzen (Startseite – Auswahlseite zu den Phishingseiten)

Klickt man nun auf einen Link, leiten die Täter auf passende Phishingseiten um. Als Beispiel haben wir hier die Volksbank gewählt. Möglicherweise hat die Verwendung auf einem bereits mit Online-Banking ausgestattetem Smartphone/Tablet eine andere Wirkung und die entsprechenden Apps werden ggf. zeitgleich oder im Anschluss aufgerufen.

Gefälschte Webseite im Aussehen der Volksbank
Gefälschte Webseite im Aussehen der Volksbank

Wichtig! Diese Fake-SMS stammt nicht von Bundesministerium der Finanzen. Der versprochene Betrag in Höhe von 671,48 Euro, soll die Empfänger dazu verleiten, diese gefälschten Phishing-Seiten von Onlinebanking aufzurufen. Zudem ist auch nicht auszuschließen, dass auf solchen Seiten zusätzlich immer noch Schadsoftware zusätzlich im Hintergrund geladen wird.

Wenn Sie lediglich die empfangene SMS geöffnet haben, dann ist noch nichts passiert. Haben Sie jedoch den Link angeklickt, kann dies bereits anders aussehen. Wir raten aus diesen Gründen, das genutzte Endgeräte sicherheitshalber mit einer aktuellen Antivirensoftware vorsorglich zu prüfen.

Lesen Sie auch >   Bild von Sir Keir Starmer mit rosa Hijab ist nicht echt

Wenn Sie nun auch noch den Anweisungen auf der gefälschten Webseite gefolgt sind und Ihr Online-Banking verknüpft/Zugangsdaten eingegeben haben, dann informieren Sie unverzüglich Ihre Bank! Lassen Sie Ihr Online-Banking sperren und beantragen Sie einen neuen Zugang. Erstatten Sie im Anschluss in Ruhe Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle oder nutzen Sie die jeweilige Onlinewache (wenn verfügbar).

Lesen Sie auch: Lauterbach-Video über Hirnthrombosen nach Impfungen: Nicht aktuell! (Faktencheck)

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)