Warum diese dringende Nachricht von ‚Facebook‘ vielleicht nicht das ist, was sie zu sein scheint. Erst gestern erhielt eine Facebook-Nutzerin eine beunruhigende Nachricht in ihrem Messenger. Es schien, als stünde ihre Welt für einen Moment still. Der Inhalt? Eine bedrohliche Nachricht, in der behauptet wurde, ihre Seite sei sechs Mal wegen Rechtsverletzungen gemeldet worden. Der Inhalt der Nachricht:

Die Nachricht beginnt mit: „T‌h‌i‌s‌ P‌a‌g‌e‌ H‌a‌s‌ B‌e‌e‌n‌ Reported Six Times I.N.C. International Concepts has reported that your article:“

„T‌h‌i‌s‌ P‌a‌g‌e‌ H‌a‌s‌ B‌e‌e‌n‌ Reported Six Times I.N.C. International Concepts has reported that your article: 1. Using someone else’s fake name/photo. 2. Share content that misleads other users. We’ve warned in the past that if you continue to post content on your Page that infringes someone else’s intellectual property rights, your Page will be disabled. If you believe this is an error in our system, please verify your account at the link below. Account Confirmation:>>> https://facebook.5235612562123565.help/.com/ Confirm your account within the next 24 hours otherwise our your Page may be permanently disabled. Security Team.“

Facebook-Warnung vor "T‌h‌i‌s‌ P‌a‌g‌e‌ H‌a‌s‌ B‌e‌e‌n‌ Reported Six Times"
Screenshot: Facebook / T‌h‌i‌s‌ P‌a‌g‌e‌ H‌a‌s‌ B‌e‌e‌n‌ Reported

Leider klickte in diesem Fall die Nutzerin auf den Link. Dieser führte sie auf eine vermeintliche Login-Seite von Facebook. In der Annahme, es handle sich um eine Nachricht von Facebook, gab sie dort ihre Zugangsdaten ein! Durch diese unüberlegte Handlung verlor die Nutzerin nicht nur ihr privates Facebook-Konto, sondern auch die damit verbundenen Gruppen und Facebook-Seiten, deren Administratorin sie war.

Anziehungskraft einer offiziellen Nachricht

Stellen Sie sich vor, Sie öffnen Ihren Messenger und sehen eine Nachricht, die sich als offizielle Mitteilung von Facebook ausgibt. Das ist beunruhigend, oder? Betrüger wissen das und nutzen es aus. Der menschliche Instinkt sagt uns, dass wir reagieren müssen, wenn uns eine Autorität – in diesem Fall eine große Plattform wie Facebook – kontaktiert.

Lesen Sie auch >   Elektroautos in Deutschland: Strommix zunehmend aus erneuerbaren Energien

Die gefährliche Illusion

Die Facebook-Nutzerin ist nur eine von vielen, die auf diese Masche hereinfallen. Auf den ersten Blick sieht die URL legitim aus. Die Nachricht ist förmlich formuliert und klingt bedrohlich. Doch bei genauerem Hinsehen gibt es einige verräterische Anzeichen. Zum Beispiel die seltsamen Zahlen in der URL oder die Tatsache, dass eine solche Benachrichtigung normalerweise nicht über den Messenger, sondern direkt auf der Plattform erscheinen würde.

Wie funktioniert dieser Betrug genau?

Nach dem Anklicken des Links werden die Nutzer auf eine gefälschte Login-Seite weitergeleitet. Dort wird er aufgefordert, seine Zugangsdaten einzugeben. Und zack! Die Betrüger haben, was sie wollten: Ihre Zugangsdaten. Damit können sie auf Ihr Konto zugreifen, Ihre Daten stehlen, sich für Sie ausgeben und vieles mehr.

MIMIKAMA
MIMIKAMA

Warum fallen so viele auf die Nachricht mit „T‌h‌i‌s‌ P‌a‌g‌e‌ H‌a‌s‌ B‌e‌e‌n‌ Reported…“ herein?

Es liegt in unserer Natur, auf Drohungen zu reagieren, insbesondere wenn sie aus einer vermeintlich vertrauenswürdigen Quelle kommen. Hinzu kommt die Kunst der Betrüger, solche Nachrichten so realistisch wie möglich erscheinen zu lassen.

Wie kann man sich vor solchen Nachrichten wie „T‌h‌i‌s‌ P‌a‌g‌e‌ H‌a‌s‌ B‌e‌e‌n‌ Reported…“ schützen

  1. Seien Sie skeptisch. Betrachten Sie jede Nachricht, die Sie erhalten, kritisch, besonders wenn sie Sie auffordert, persönliche Daten einzugeben.
  2. Überprüfen Sie die URL. Sieht sie seltsam aus? Dann ist sie es wahrscheinlich auch.
  3. Kontaktieren Sie die Plattform direkt. Wenn Sie sich unsicher sind, wenden Sie sich direkt an Facebook oder die betreffende Plattform. Sie können Ihnen bestätigen, ob die Nachricht echt ist.

Wir von Mimikama konnten helfen! Durch unsere Erfahrung im Umgang mit Online-Betrug konnten wir die notwendigen Schritte einleiten, um ihre Kontoinformationen zurückzusetzen und zu sichern. Mit unserer Unterstützung erlangte die Nutzerin wieder die Kontrolle über ihr Konto, einschließlich der Zugriffsrechte auf ihre Gruppen und Seiten.

Lesen Sie auch >   Deutschland kein richtiger Staat? Die Wahrheit über das "Vereinigte Wirtschaftsgebiet"

Ein gehacktes Facebook-Konto wiederherzustellen kann ein stressiger Prozess sein, ist jedoch in vielen Fällen durchaus möglich. Hier ist ein schrittweiser Leitfaden zur Wiederherstellung eines gehackten Facebook-Kontos:

  1. Zugriff auf Ihr Konto prüfen: Zuerst sollten Sie versuchen, sich wie gewohnt bei Facebook anzumelden. Wenn das nicht möglich ist, weil zum Beispiel das Passwort geändert wurde, gehen Sie zum nächsten Schritt.
  2. Passwort zurücksetzen:
    • Gehen Sie zur Facebook-Anmeldeseite und klicken Sie auf „Passwort vergessen?“
    • Geben Sie die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer ein, die Sie normalerweise verwenden, um sich bei Facebook anzumelden.
    • Wählen Sie eine Methode zur Passwort-Wiederherstellung: Entweder per E-Mail oder per SMS. Sie erhalten einen Code.
    • Geben Sie diesen Code auf der Facebook-Seite ein und setzen Sie Ihr Passwort zurück.
  3. Konto-Wiederherstellungsprozess:
    • Wenn die obige Methode nicht funktioniert oder wenn Sie den Zugriff auf die mit Ihrem Konto verknüpfte E-Mail-Adresse oder Telefonnummer verloren haben, gehen Sie zu: facebook.com/hacked
    • Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um den Wiederherstellungsprozess zu starten.
  4. Überprüfen Sie Ihre Kontoaktivitäten:
    • Sobald Sie wieder Zugriff auf Ihr Konto haben, überprüfen Sie die Aktivitäten. Achten Sie insbesondere auf Postings, Nachrichten oder andere Aktivitäten, die Sie nicht selbst vorgenommen haben.
    • Löschen Sie ungewollte Beiträge oder Änderungen.
  5. Sicherheit erhöhen:
    • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dies gibt eine zusätzliche Sicherheitsebene, da Sie bei jedem Login einen Code eingeben müssen, der an Ihr Telefon gesendet wird.
    • Überprüfen und bereinigen Sie die Liste der Geräte, die Zugriff auf Ihr Konto haben.
    • Ändern Sie Passwörter von anderen Konten (E-Mail, Bank usw.), falls Sie dasselbe Passwort an mehreren Stellen verwendet haben.
  6. Freunden Bescheid geben:
    • Informieren Sie Ihre Facebook-Freunde darüber, dass Ihr Konto gehackt wurde, sodass sie nicht auf verdächtige Links klicken oder Informationen an den Betrüger weitergeben.
Lesen Sie auch >   Falschmeldung: Wolodymyr Selenskyj kauft Casino auf Zypern

Kopieren, teilen, posten und weitergeben! Für dieses Thema stellen wir Euch ein Sharepic zur Verfügung, dass Ihr gerne teilen könnt!

MIMIKAMA

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)