Geständnis im Fall Luise: Zwei Kinder aus Freudenberg haben Tat begangen

Die kleine Stadt Freudenberg in Nordrhein-Westfalen wird von einem schockierenden Verbrechen erschüttert

Autor: Tom Wannenmacher

Die zwölfjährige Luise wurde am vergangenen Wochenende getötet aufgefunden. Nun haben die Ermittler einen Durchbruch in dem Fall erzielt: Zwei Kinder aus Luises Bekanntenkreis, die laut der Staatsanwaltschaft unter 14 Jahre alt und damit strafunmündig sind, haben gestanden, die Tat begangen zu haben.

Der tragische Tod von Luise

Die beiden Mädchen im Alter von 12 und 13 Jahren sollen Luise mit „zahlreichen Messerstichen“ getötet haben, teilte Oberstaatsanwalt Mario Mannweiler mit. Die Tatverdächtigen wurden in die Obhut des Jugendamts übergeben, da sie aufgrund ihres Alters nicht strafrechtlich verfolgt werden können. Aus diesem Grund können auch keine näheren Angaben zum Tathergang, zum Motiv, zum Verhalten vor und nach der Tat sowie zum aktuellen Aufenthaltsort der Mädchen gemacht werden. Die Ermittler bestätigten jedoch, dass sich die beiden Tatverdächtigen in einem geschützten Bereich aufhalten.

Der Fall wirft auch Fragen zum deutschen Strafrechtssystem auf, da Kinder bis zum 14. Lebensjahr als nicht strafmündig gelten. Somit müssen die beiden Mädchen nicht ins Gefängnis, sondern werden vom Jugendamt betreut. Das Jugendamt kann Hilfe bei der Erziehung für die Eltern anordnen, eine individuelle sozialpädagogische Betreuung oder auch die Unterbringung in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie organisieren.

Luise aus Freudenberg verschwand am Samstagabend, als sie auf dem Heimweg von einer Freundin war und dort nie ankam. Am Sonntagvormittag wurde ihr Leichnam etwa fünf Kilometer von ihrem Wohnort entfernt in der Nähe eines ehemaligen Bahnhofs auf rheinland-pfälzischem Landesgebiet gefunden. Die Polizei schloss ein Sexualdelikt als Motiv für die Tat aus.

Die Tat hat die Stadt Freudenberg und die gesamte Region tief erschüttert. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft setzen ihre Ermittlungen fort, um den genauen Tathergang und das Motiv zu klären.

Quellen:
Zeit
Polizei Siegen-Wittgenstein

Zu den aktuelle Faktenchecks

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.