Letzte Ausfahrt Telegram? Dieses Schicksal ereilte bereits viele Gruppierungen, die vorher auf Facebook, Instagram und Twitter unterwegs waren, und wahrscheinlich wird dies auch die Endstation der Impfgegnergruppe „Children’s Health Defense“ von Robert F. Kennedy Jr., US-amerikanischer Rechtsanwalt, Umweltaktivist, Autor und Impfgegner, sein.

Was ist Children’s Health Defense?

Dabei handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation, die dafür bekannt ist, Impfungen skeptisch gegenüberzustehen (um es vorsichtig auszudrücken). Kennedy, der Sohn von US-Senator Robert F. Kennedy und ein Neffe von Präsident John F. Kennedy, nutzt seine Plattform häufig, um Fehlinformationen über Impfstoffe und Anti-Impf-Rhetorik zu verbreiten.

Entfernung ohne Vorwarnung

In einer Pressemitteilung teilte „Children’s Health Defense“ mit, dass die Seite ohne Vorwarnung aus den sozialen Medien entfernt wurde, und zeigte Screenshots der Benachrichtigungen, die sie erhalten hatte.

Auf Facebook und Instagram gelöscht: Die Gruppe von Robert F. Kennedy Jr.
Auf Facebook und Instagram gelöscht: Die Gruppe von Robert F. Kennedy Jr. (Quelle)

Gemäß den Benachrichtigungen heißt es, dass sie wegen Verstoßes gegen die Gemeinschaftsrichtlinien gesperrt wurden – was nicht verwunderlich ist, da auf „Children’s Health Defense“ fortlaufend Falschbehauptungen über COVID-19 und die Impfungen verbreitet werden.

Kennedy nennt es „staatliche Zensur“

In einer Erklärung verglich Kennedy das Vorgehen von Facebook mit staatlicher Zensur, obwohl Facebook ein privates Unternehmen ist, das seine eigenen Regeln für Fehlinformationen festlegen und durchsetzen kann.

„Facebook agiert hier als Stellvertreter für den Kreuzzug der Regierung, um jegliche Kritik an der drakonischen Regierungspolitik zum Schweigen zu bringen.“

Robert F. Kennedy Jr.

„Children’s Health Defense“ hatte zum Zeitpunkt der Sperrung Hunderttausende von Anhängern, so eine Erklärung der Organisation, die auch darauf hinwies, dass sie Facebook wegen seiner Moderationsrichtlinien verklagt hat.

Gegenüber „The Associated Press“ hat Meta das Vorgehen des Unternehmens bestätigt. „Wir haben diese Konten entfernt, weil sie wiederholt gegen unsere Richtlinien verstoßen haben“, sagte ein Sprecher von Meta, der Muttergesellschaft von Facebook und Instagram.

Lesen Sie auch >   Digitale Gesundheit und Wohlbefinden: Balance finden

Komplett verschwunden ist die Organisation allerdings trotzdem nicht von den Plattformen: Mehrere Landesverbände von „Children’s Health Defense“ sind trotz des Verbots der nationalen Organisation weiterhin auf Facebook und Instagram vertreten.

Artikelbild: pixabay
Quellen: OPB, CBS, NYT

Auch interessant:

Das pro-russische Hackerkollektiv Killnet greift derzeit massiv in Estland an. Das digitale Schlachtfeld rund um den Russland-Ukraine-Krieg weitet sich mehr und mehr aus.
Pro-russische Hacktivisten Killnet attackieren über 200 Webseiten in Estland

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)