Die Behauptung

Impfgegner behaupten, dass in einer aktuellen Impfkampagne zwei Schauspieler zu sehen sein und schlussfolgern deshalb, dass alle Teilnehmenden nur schauspielern.

Unser Fazit

Unter den 84 Personen, die an der Impfkampagne teilnahmen, fand sich tatsächlich ein Kleindarsteller. Die andere Person ist eine Lehrerin, deren Name einer Schauspielerin ähnelt und nur oberflächlich auch wie eine Schauspielerin aussieht, die aber nachweislich nicht an der Impfkampagne teilnahm. Der Schluss, dass damit bewiesen sei, dass #84 Schauspieler an der Kampagne teilnahmen, ist daher sehr haltlos.

Im Oktober begann eine Impfkampagne des Gesundheitsministeriums mit 84 Personen, die die 84 Millionen deutschen Bürger repräsentieren sollen. Zwei davon werden von Impfgegnern als Schauspieler identifiziert. Jedoch hat nur einer davon etwas entfernt mit Schauspielerei zu tun: Er ist Rentner und nebenher Kleindarsteller.
Egal, für diverse Kreise ist das kein kleines Haar in der Suppe, sondern eine ganze Perücke!

Die Behauptung

Am 14. Oktober vermeldete Meedia, dass die Agentur Brinkert Lück Creatives für das Bundesgesundheitsministerium eine Impfkampagne entwickelte. In der Kampagne werden „Menschen unterschiedlicher Herkunft aus dem gesamten Bundesgebiet mit ihren persönlichen Geschichten“ gezeigt.

Eine Übersicht der teilnehmenden Personen der Impfkampagne findet sich HIER. Unter den 84 Menschen sollen sich aber auch eine Schauspielerin oder ein Schauspieler befinden. Ein breiteres Publikum wurde diese Behauptung durch ein Sharepic eines Senders bekannt, der schon sehr häufig mit Falschmeldungen und Verschwörungsmythen auffiel:

MIMIKAMA
Das Sharepic des Senders

Schauen wir uns also mal genauer an, wer die beiden Personen sind.

___STEADY_PAYWALL___

Die Lehrerin

Das Video der Lehrerin, die in Wirklichkeit Schauspielerin sein soll, ist auf „Zusammen gegen Corona“ und auf YouTube zu finden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Laut dem Video heißt die Frau Anika und ist Lehrerin. Behauptet wird aber, es handele sich in Wirklichkeit um eine Schauspielerin namens Annika S., die auf den Seiten einer Agentur zu finden ist (siehe HIER) Nach eigenen Angaben bekam Annika S. deshalb viele böse Nachrichten geschickt.

Vergleichen wir also mal die Gesichter:

MIMIKAMA
Anika und Annika, Bildquelle rechts: Casting Connect

Der Haaransatz liegt bei Anika höher, die Augenbrauen sind nur oberflächlich gesehen gleich, weisen aber im Detail unterschiedliche Formen auf, die Augen sind bei Anika runder, die Augenfarbe unterscheidet sich, die Nase ist bei Annika S. gerader, das Kinn von Annika S. ist ausgeprägter, die Ohren von Annika S. sind runder.

Lesen Sie auch >   Meta AI: EU-Datenschutz stoppt Einführung in Europa

Die Schauspielerin Annika S. widerspricht in einem YouTube-Video ebenfalls den Behauptungen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn ihr euch das obere und das untere Video nochmal anschaut, werdet ihr einen weiteren, großen Unterschied zwischen den beiden Frauen bemerken: Die Stimme.

Der Rentner

Das Video des Rentners, der als Schauspieler (von besonders unterirdischen Seiten auch als „Strip-Opa“) bezeichnet wird, ist auf „Zusammen gegen Corona“ und auf YouTube zu finden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auf der Seite und im Video wird er nur als „Uwe, Rentner“ bezeichnet. Tatsächlich betätigt sich Uwe R. aber auch als Kleindarsteller und Komparse. Seine Profilseite auf Casting Connect ist mittlerweile gelöscht, doch zwischenzeitlich wurde sie archiviert.

Auf Social Media machen sich viele über ihn lustig, da er auch mal an einer Nackt-Castingshow eines Privatsenders teilnahm, selbst auch halbnackte Fotos von sich auf Social Media postete. Allerdings hatte er auch sehr viele andere kleine Rollen in diversen Serien. Das macht ihn nicht gleich zu einem „Vollblut-Schauspieler“, jedoch zu einem relativ oft gebuchten Kleindarsteller.

Während in dem Artikel einer einschlägigen Seite herausgestellt wird, dass Uwe von seiner Agentur vermittelt wurde und es ihm nur ums Geld ginge (was allerdings nur 100 € Aufwandsentschädigung waren), erwähnt er dort aber auch, dass er selbst 5x geimpft sei, einige in seinem Bekanntenkreis aber nur 2x: „Vielleicht erreiche ich die über den Werbespot, dass die sagen, okay, ich geh doch noch mal“.

Lesen Sie auch >   Gefährliche Netzwerke: Risiken für Kinder in sozialen Medien

Fassen wir zusammen

Unter den 84 Personen, die an der Impfkampagne teilnahmen, fand sich ein Kleindarsteller und eine Lehrerin, deren Name einer Schauspielerin ähnelt, die aber nachweislich nicht an der Impfkampagne teilnahm.

Daraus wurde also der Hashtag #84Schauspieler geboren, der immer noch aktuell unter vielen Tweets von Karl Lauterbach zu finden ist. Kollege Walter hat einen besseren Vorschlag: #1laiendarstellerderdieaufwandsentschädigunggernegenommenhataberschonproimpfungistsowieeineannikadiewirverwechselthabenund82weitereleute

Aber das wäre wohl zu lang.

Weitere Quellen:

T-Online, dpa
Auch interessant: Unter dem Titel „Died suddenly“ wurde ein weiteres Verschwörungsvideo über Covid-19-Impfstoffe veröffentlicht, das die Desinformation mit denselben alten Schwindeleien wiederbelebt.
„Died suddenly“ – Plötzlich verstorben. Ein internationaler Faktencheck.

Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.