Influenza: Durch Corona-Maßnahmen quasi nicht aufgetaucht?

Autor: Andre Wolf

Influenza: Quelle MedUni Wien
Influenza: Quelle MedUni Wien

Haben die Maßnahmen gegen das Coronavirus etwa die Influenza Infektionen nahezu auf den Nullpunkt getrieben? Dieser Frage wollen wir nachgehen!

Eine Übersicht der MedUni Wien bringt es auf den Punkt: In der aktuellen Wintersaison hat es bisher lediglich zwei bestätigte Influenzafälle in ganz Österreich gegeben. Kann das wirklich sein? Und haben die Maßnahmen gegen das Coronavirus etwas damit zu tun? Oder wurden einfach alle Influenza-Infektionen zu Covid-19 Infektionen umgedeutet?

Um zu diesen Fragen Antworten zu bekommen, haben wir uns an das Zentrum für Virologie der MedUni Wien gewendet, die Herausgeber für diese Statistik ist. Es handelt sich dabei um Statistiken aus dem „Influenza – Projekt Diagnostisches Influenzanetzwerk Österreich (DINÖ)“. Dabei geht es um den Vergleich der Statistiken aus der Saison 2019/20 zu 2020/21. Die einzelnen Berichte gibt es hier (19/20) und hier (20/21) zu lesen.

Influenza: Quelle MedUni Wien
Influenza: Quelle MedUni Wien

Diese zwei Statistiken zeigen den Unterschied, der bemerkenswert ist. Um es mal ganz deutlich zu sagen, es gab tatsächlich nur zwei bestätigte Influenza Infektionen in der aktuellen Saison 2020/21 Saison.

Von Seiten der MedUni wurde uns erklärt, dass die Statistik völlig korrekt ist. Es handelt sich bei den Angaben in der Statistik um sogenannte Sentinel-Daten. Das heißt es sind Daten, die jedes Jahr von denselben Stellen und denselben Laboren gemeldet werden. Und in dieser Saison wurden eben nur zwei bestätigte Fälle gemeldet.

Influenza mit Coronavirus verwischt? Nein!

Jetzt kann vielleicht vorschnell die Schlussfolgerung gezogen werden, dass die Tests auf Influenza nicht von den Covid-Tests unterschieden wurden und Influenza als Covid gewertet wurde. Doch das ist nicht der Fall.

Die Tests auf Influenza und Sars-CoV-2 haben nichts miteinander zu tun. Denn wenn auf Influenza getestet wird, wird auch nur nach dem Influenzavirus gesucht. Und wer entsprechend einen Sars-CoV-2 PCR-Test macht, wird auch nur ein Ergebnis auf Sars-CoV-2 bekommen (positiv/negativ). Dementsprechend gibt es keine Zweifel daran, ob ein Test vielleicht ein anderes Virus nachweist oder eben nicht. Diese Tests sind jeweils explizit auf das entsprechende Virus abgestimmt und lassen sich nicht von einem anderen Virus beeinflussen, dass ich vielleicht in der Testsubstanz befindet.

Haben die Coronavirus-Maßnahmen damit etwas zu tun?

Im Grunde genommen hat das gesamte Maßnahmenpaket etwas damit zu tun. Das hat bereits mit den Reisebeschränkungen begonnen. Denn es ist so, dass sich Influenzaviren auf der Nordhalbkugel im Grunde nur zwischen Oktober und Mai aufhalten.

Ganzjährig befinden sie sich jedoch im subtropischen und tropischen Bereichen. Da gibt es dann auch nicht die sogenannten Grippewellen, wie bei uns, sondern eher durchgehend Krankheitsausbrüche.

Durch den Reise- und Geschäftsverkehr dringt das Virus dann zu den entsprechend winterlichen Jahreszeiten immer wieder zu uns durch. Dieser Reiseverkehr hat in der letzten Wintersaison jedoch quasi nicht stattgefunden. Ferner mussten alle, die sich in den subtropischen Bereichen befunden haben und zurückgekehrt sind, in Quarantäne begeben.

Das heißt, hier konnte sich das Influenzavirus nicht weiterverbreiten. Und am Ende waren es dann zusätzlich noch die Schutzmaßnahmen wie Handhygiene, FFP2-Masken oder Abstandsregeln, die eine Übertragung des Virus kaum ermöglichten. Doch es ist nicht nur das Influenzavirus, welches in dieser Wintersaison kaum aufgetreten ist. Auch andere Viren haben keine Chance gehabt.

[mk_ad]

Wurde vielleicht getrickst und einfach alle Influenza-Erkrankte als Covid-Erkrankte gemeldet?

Nein, dem ist nicht so. Das ist auch gar nicht möglich. Denn wer sich auf Influenza hat testen lassen, dessen Ergebnis war eben entsprechend positiv oder negativ auf Influenza. Das Coronavirus wurde nur nachgewiesen, wenn auch auf das Coronavirus geprüft wurde. Die MedUni Wien hat uns dementsprechend deutlich bestätigt, dass dieses gesamte Maßnahmenpaket, inklusive auch der Reiseeinschränkungen, dafür gesorgt haben, dass ich die klassischen Infektionskrankheiten der Wintermonate in diesem Jahr kaum durchgesetzt haben.

Das könnte ebenso interessieren

Föten in unserem Essen? Föten zur Herstellung von Geschmacksverstärkern? Ein knapp drei Jahre alter Artikel einer einschlägigen Seite taucht nun wieder vermehrt auf und sorgte für Anfragen bei uns. Weiterlesen …

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.