„…wenn Du das gelesen hast, dann bleibt dir nur eine Stunde Zeit, um diese Nachricht an fünf andere Personen aus Deiner Kontaktliste weiterzuleiten, sonst wird etwas Schlimmes passieren.“

Meist sind die Drohungen emotionaler und klingen gefährlicher. Bei vielen Empfängern erzeugen die Nachrichten sogar Angst!

Auch wenn für Erwachsene die Faszination schwer nachvollziehbar ist, Kinder und Jugendliche sind neugierig und machen anfangs gerne mit.
TIPPS für den Umgang mit solchen Kettenbriefen:

  • Erklärt Kindern, dass sie keine Angst haben müssen.
  • Macht den Kids klar, dass die Verbreitung von Angst das Ziel solcher Accounts ist.
  • Kettenbriefe auf keinen Fall teilen, weiterverbreiten oder beantworten (könnte unter Umständen sogar strafbar sein) – eine Nicht-Verbreitung hat keine negativen Folgen!
  • Kettenbriefe / Bildanhänge sollten umgehend vom Smartphone gelöscht werden.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Passend zum Thema:

Lesen Sie auch >   Gehaltskonto soll geändert werden? Schützen Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor möglichem Betrug

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)