Michael A. McManus vielfältige Namensvetter und die Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien weiten sich aus. In allen möglichen Ecken werden nach negativen Indizien gesucht um den Kampf gegen die Pandemie schlecht zu reden. Jetzt wird Michael A. McManus, dem angeblichen „Direktor“ von Novavax Drogen- und Waffenhandel vorgeworfen.

Autor: Elke Haberl

Die Behauptung

1. Michael A. McManus sei Direktor beim Impfstoffhersteller Novavax.
2. McManus habe unter Ronald Reagan gewirkt.
3. Er sei vor seiner Zeit bei Novavax in Drogen- und Waffenhandel verstrickt gewesen.
4. Der Impfstoff komme demnach von bewiesenen Verbrechern.

Unser Fazit

1. Michael A. McManus ist nicht der Direktor von Novavax, sondern lediglich unabhängiger Mitarbeiter im Prüfungs- und Entschädigungsausschuss von Novavax.
2. Ja, tatsächlich hat er von 1982-1985 im Weißen Haus unter Reagan gearbeitet.
3. Dass er in Drogen- und Waffenhandel verstrickt war, konnte nicht nachgewiesen werden.
4. Er wurde bis dato nicht angeklagt, und zusätzlich war McManus nie in der Position, einen Covid-Impfstoff herzustellen. 

Wie kommt es zu den Vorwürfen?

Beim Impfstoffhersteller Novavax wurde gegen das Corona-Virus ein proteinbasiertes Vakzin hergestellt. In einer Corona-Kundgebung in Winterthur vom 2. Oktober 2022 wurde in einem Vortrag von einem Corona-Gegner behauptet, der „Direktor“ von Novavax, Michael McManus solle im Drogen- und Waffenhandel verstrickt gewesen sein. „Der Impfstoff kommt von bewiesenen Verbrechern“, argumentierte dieser. Was ist dran an den spektakulären Behauptungen? 

Die Argumentation

Auf einem Bild ist McManus im Handschlag mit Ronald Reagan abgebildet. Dieses Bild wurde als Beweis vom Redner präsentiert. „Wir haben es hier mit alter, bewiesen, etablierter Mafia zu tun“, sagt der Redner. Er behauptet, Ronald Reagan sei durch die Mafia an das Präsidentenamt gekommen und wäre in Korruption, Drogen- und Waffenhandel verwickelt gewesen. Bei Reagans Anklage wegen Korruption wurde er aus Mangel an Beweisen freigesprochen und nach Beginn seiner Amtszeit als Präsident wurde das Verfahren eingestellt. Deshalb kann an dieser Stelle nicht bewiesen werden, ob die Anklagen gerechtfertigt sind.

Was hat nun die Geschichte von Reagan mit McManus zu tun?

McManus war tatsächlich von 1982 bis 1985 im Weißen Haus als Vize-Stabschef und später als Assistent Reagans tätig. Allerdings konnten sowohl bei ihm als auch bei Reagan keinerlei Beweise ausfindig gemacht werden, dass diese in Drogen- und Waffenhandel verwickelt waren. Zusätzlich konnten gegen McManus von Novavax keinerlei Anklagen diesbezüglich aufgefunden werden und entpuppt sich als Verschwörungstheorie.

Ist McManus tatsächlich Direktor bei Novavax?

Nein, auch diese Behauptung ist nachweislich nicht richtig. Der Direktor von Novavax ist Standley C. Erck. McManus ist und war nie der Direktor, sondern ist aktuell lediglich ein unabhängiger „Class III Direktor“ in der „Securities and Exchange Commission“ – also einem Prüfungs- und Entschädigungsausschusses. Zugegeben, sein LinkedIn-Profil pokert in seiner Karriere diesbezüglich höher als es der Wahrheit entspricht.

Die Anklage von 2015 gegen einen McManus

Tatsächlich gibt es von März 2015 einen Artikel, in dem ein Michael McManus wegen Drogenbesitzes verhaftet und angeklagt wurde. Allerdings war dieser 2015 erst 36 Jahre alt, wie berichtet wurde. McManus – unabhängiger Mitarbeiter im Prüfungsausschuss von Novavax – ist jedoch bereits am 11. März 1943 geboren und demnach damals bereits 72 Jahre alt gewesen. Deshalb kann ausgeschlossen werden, dass es sich bei dem Verhafteten um den Novavax-Prüfungsausschuss-Mitarbeiter handelt.

Vermischung zwischen Fakten und Fiktion

Es zeigt sich also, dass es sich hier, wie so oft, um eine Vermischung aus Fakten und Fiktion handelt, die Fakes und Verschwörungstheorien kreieren. Vielleicht hat der besagte Redner und Corona-Gegner auch zu oft den Film „Die üblichen Verdächtigen“ aus dem Jahr 1995 gesehen. Denn dort kommt eine Filmfigur im Drogenmilieu mit demselben Namen vor.

Fazit

Der 1943 geborene Michael A. McManus ist nicht der Direktor der Firma Novavax. Er gehört lediglich dem Prüfungs- und Entschädigungsausschusses von Novavax an. Auch wenn er unter Ronald Reagan im Weißen Haus tätig war, konnten keine Beweise für sein Mitwirken in Drogen- und Waffenhandel gefunden werden. Zusätzlich wurde er bis dato nicht wegen Drogenbesitzes angeklagt. Die Anklage entpuppt sich als Verschwörungstheorie.

Quelle:

Reaganlibrary, Novavax, LinkedIn, Manchester Ink Link, Reaganlibrary

Das könnte dich auch interessieren:
Verschwörungstheorien sind kein niedlicher Quatsch mehr!
Graphenhydroxid: Verschwörungstheorie zu Impfungen
Eskalierende Verschwörungstheorien: Ein Gruß von der Desinfo!
Deutschland stimmt prorussischen Verschwörungstheorien immer deutlicher zu
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.