Immer wieder landen in den Briefkästen der Verbraucher:innen Schreiben von vermeintlichen Inkassounternehmen. Diesmal von der MOB Inkasso AG aus München.

Inkassoschreiben

Schreiben von MOB Inkasso AG / Foto: Verbraucherzentrale MV
Schreiben von MOB Inkasso AG / Foto: Verbraucherzentrale MV

In dem vermeintlichen Schreiben wird dem Angeschriebenen suggeriert, die aufgeführten Forderungen resultieren aus einer telefonischen Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag bei „Lotto 6 aus 49“.

Die Verbraucher:innen sollen angeblich die kostenpflichtige Dienstleistung mit ihren persönlichen Daten zugestimmt und den Betrag noch nicht beglichen haben. Der angeblich ausstehende Betrag soll auf ein griechisches Konto gezahlt werden. Bei Nichtzahlung wird u. a. mit Kontopfändung und Zwangsvollstreckung gedroht.

Die Verbraucherzentrale rät:

  • Lassen Sie sich nicht verunsichern und bedrohen! 
  • Zahlen Sie nicht!
  • Reagieren Sie nicht auf das Schreiben!

Sollten Sie verunsichert sein, wenden Sie sich vertrauensvoll an eine der Beratungsstellen im Land.

Quelle:

Verbraucherzentrale MV

Schon gelesen?
Was Sie gegen untergeschobene Energieverträge tun können
ChatGPT in der Schule?
Kein Fake: Vorhängeschloss an der Bremsscheibe eines Motorrades
Lesen Sie auch >   Attentat auf Donald Trump in Pennsylvania: Nährboden für Verschwörungstheorien

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)